1. NRW
  2. Panorama

Osterfeuer in NRW: Wegen Corona auch 2021 verboten

Umweltministerium NRW : Osterfeuer sind wegen Corona auch in diesem Jahr verboten

In der aktuellen Corona-Lage dürfen auch in diesem Jahr keine traditionellen Osterfeuer abgebrannt werden. Zahlreiche Kommunen hatten die Veranstaltungen bereits abgesagt. Ein Überblick.

Zur Eindämmung der Pandemie seien Veranstaltungen und Versammlungen untersagt. Das gelte nach aktueller Infektionslage auch für die Ausrichtung der Osterfeuer, stellte das NRW-Umweltministerium klar. In Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium seien darüber auch die NRW-Kommunen informiert worden.

Der Verzicht auf die Tradition sei gerade jetzt bedauerlich, „denn Brauchtum und Rituale können in schwierigen Zeiten Kraft und Zusammenhalt geben“, teilte Staatssekretär Heinrich Bottermann (CDU) mit. Viele Kommunen und Gemeinden hatten bereits ihre Osterfeuer abgesagt.

Wer nicht ganz auf das gemütliche Feuer verzichten will, kann es nur im kleinen Kreis genießen: Sogenannte Wärme- oder Gemütlichkeitsfeuer, zum Beispiel mit handelsüblichen Feuerschalen, sind im privaten Raum, etwa im Garten zulässig. Allerdings darf es keine Party geben und die übrigen Maßnahmen der Corona-Schutzverordnung müssen eingehalten werden. Auch das Verbrennen von Grünschnitt ist vielerorts verboten - natürlich auch in Feuerschalen.  

In der Region haben bereits mehrere Gemeinden bekannt gegeben, dass es kein Osterfeuer geben wird. In Düsseldorf will die Werbegemeinschaft Kostenpflichtiger Inhalt „Wir in Wersten“ am Karsamstag mit der Schumacher Altbier Manufaktur einen Oster-Drive-In auf dem Schützenplatz in dem Stadtteil anbieten. Dazu brennt ein Osterfeuer, das im Livestream übertragen wird.

Vereinzelt gab es in den Städten und Gemeinden Anfragen privater Veranstalter. Etwa im Kreis Wesel. Auch die Vereine haben Osterfeuer abgesagt. Kostenpflichtiger Inhalt Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Kreis Kleve sind die Feuer ebenfalls abgesagt. Kostenpflichtiger Inhalt Für die ausrichtenden Schützenvereine im Kreis brechen durch die Absage der Osterfeuer wichtige Einnahmequellen weg. In Rheurdt bietet der Pfadfinderstamm St. Nikolaus Anzündholz, Stockbrot-Zutaten, bunte Eier und Getränke im Jutebeutel zum Kauf an - als „Osterfeuer to go“. Mehr dazu lesen Sie hier.

Einige Kommunen haben schon seit längerem die Bürger gebeten, erst gar keinen Grünschnitt anzusammeln, weil sie von einem Verbot ausgingen, so wie in der Region Geldern. Erlaubt seien lediglich handelsübliche Feuerschalen in privaten kleinen Kreis gemäß der Corona-Schutzverordnung. Das Verbrennen von Pflanzenabfällen sowie Baum- oder Strauchschnitt ist untersagt. Mehr Infos dazu lesen Sie hier.

Angesichts der aktuellen Corona-Lage hielten es auch Hünxe, Dinslaken und Voerde bereits vor dem Erlass des NRW-Ministeriums für unwahrscheinlich, dass die Brauchtumsfeier stattfinden kann. Dinslaken untersagte bereits das Aufschichten der Holzhaufen. Kostenpflichtiger Inhalt Mehr Infos finden Sie hier.  

(top/dpa)