1. NRW
  2. Panorama

Orkan Xaver in NRW: Der Sturm bringt Schnee und Bahnstörungen

Orkantief "Xaver" in der Region : Schnee in NRW: Autos blockieren Räumfahrzeuge

Das Orkantief "Xaver" ist in der Nacht zu Freitag über Nordrhein-Westfalen abgeflaut und hat keine neuen Schäden angerichtet. Für Probleme sorgte das Wetter hingegen bei Autofahrern und der Bahn. Am Morgen haben Schnee und Hagel zum Berufsverkehr eingesetzt.

Ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei sagte am Morgen, es sei eine verhältnismäßig ruhige Nacht in NRW gewesen. Bereits am Donnerstag wurden vorsorglich Weihnachtsmärkte geschlossen. In Düsseldorf stand auch das Riesenrad am Burgplatz still. Vereinzelt meldeten Feuerwehren noch umgestürzte Bäume, die zersägt und weggeräumt wurden - so zum Beispiel in Ennepetal und Sprockhövel.

Orkan Xaver in NRW: Der Sturm bringt Schnee und Bahnstörungen
Foto: Deutscher Wetterdienst

Staus Und Unfälle

"Xaver" sei mit Böen von bis zu 100 Stundenkilometern übers NRW gefegt, sagte Meteorologe Jürgen Weiß. Gemessen wurde der Spitzenwert in Issum am Niederrhein. Knapp darunter lagen demnach Lübbecke in Ostwestfalen, Oerlinghausen und Bonn. Im Norden Deutschlands sei ein Spitzenwert von 185 gemessen worden.

Der erste Schnee, den das Orkantief in weite Teile von NRW mitgebracht hatte, führte zu zahlreichen Glätteunfällens. Sogar die Räumfahrzeuge hatten einen schweren Stand: "Die Autofahrer denken nicht daran, eine Gasse zu lassen", sagte eine Sprecherin von Straßen NRW.

Im Bergischen Land und im Sauerland wurden bis zu 15 Zentimeter Schnee gemessen. Hielt sich "Xaver" was den Sturm angeht in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens eher zurück, brach mit dem Schnee auf der A45 im Sauerland das Chaos aus. Nach Angaben der Autobahnpolizei Dortmund standen am Freitag auf glatten Fahrbahnen Lastwagen quer. Der Verkehr staute sich bei Meinerzhagen in beiden Richtungen auf 20 Kilometer.

  • Schnee-Fotos : Dezember 2013: "Xaver" bringt Winter nach NRW
  • Orkantief "Xaver" : Rhein-Kreis Neuss: Bäume stürzen auf Häuser
  • Orkantief Xaver : Remscheid: Rotbuche stürzt auf Vordach

Auch im im Rheinisch-Bergischen Kreis staute sich der Verkehr, es gab Unfälle: Während es meistens bei Blechschäden blieb, wurde auf der Kreisstraße 3 in Wermelskirchen bei Wüstenhof ein Beifahrer schwer verletzt.

In Hückeswagen war ein Lastwagen aus Belgien gegen die Leitplanke gerutscht und stand plötzlich auf der Gegenfahrbahn. In Solingen gab es im Berufsverkehr ebenfalls einige Behinderungen: Es gab Staus und Busse hatten Verspätung

Schnee und Graupel überraschten am Morgen auch bei Neuss und Düsseldorf auf der A57 die Autofahrer. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Verkehrslage aber als entspannt. Auch im Sauerland blockierten Bäume noch Straßen. Am Morgen gab es dort zudem eine leichte Schneedecke.

Am Donnerstagabend hatte der Sturm, der teils mit Böen von bis zu 105 Stundenkilometern über NRW fegte, den Rettungskräften im Land Hunderte Einsätze beschert. Allein in Köln rückten Helfer 90 Mal aus.

Probleme bei der Bahn

Auch bei der Bahn sorgte "Xaver" für erhebliche Beeinträchtigungen und Störungen. Auf der Strecke Duisburg - Mönchengladbach zwischen Krefeld und Viersen gibt es am Morgen Oberleitungsstörungen. Es kam zu Verspätungen und Ausfällen in beiden Richtungen im Regionalverkehr der Deutschen Bahn.

Am Freitagvormittag teilte die Bahn mit, dass die Strecke Oberhausen-Emmerich bis auf weiteres gesperrt ist. Die Sperrung gilt sowohl für den Regional- wie auch für den Fernverkehr. Auch hier ist ein Oberleitungsschaden der Grund für die Ausfälle. Auch bei Verbindungen im Bereich Dortmund blieben Strecken gesperrt. Einer Sprecherin zufolge waren die Schäden, die der Sturm an Gleisen und Oberleitungen verursachte, aber größtenteils wieder behoben, bevor der Berufsverkehr am Freitagmorgen startete.

In Köln hatte sich am Donnerstagabend um 20.16 Uhr am Arena-Parkhaus ein 15 Meter mal 30 Meter großes Werbebanner losgerissen. Der Wind schlug es immer wieder gegen die Oberleitung der hinter dem Parkhaus verlaufenden Bahnlinie. Ein Notfallmanager der Deutschen Bahn sperrte die Gleisstrecke und ließ den Strom in der Oberleitung abschalten.

Am Flughafen Düsseldorf lief der Betrieb am Freitag wieder planmäßig.

In Norddeutschland ist die Lage hingegen weiter angespannt: Hier geht es zum Live-Ticker>>>

(top)