1. NRW
  2. Panorama

Orkan "Sabine": Eurowings -Flüge gestrichen

Orkan „Sabine“ : Eurowings stellt Flugbetrieb während des Sturms weitgehend ein

Viele Flüge wurden in Köln, Düsseldorf und Amsterdam bereits annulliert, hat die Fluggesellschaft Eurowings nun entschieden, seinen Flugbetrieb zu unterbrechen. Nur von zwei Städten in Deutschland werde noch geflogen.

Die Airline Eurowings geht auf Nummer sicher und hat fast alle Flüge für die Dauer des Sturmtiefs „Sabine“ abgesagt. Man streiche die Verbindungen von den Flughäfen Hamburg, Berlin, Hannover, Dortmund, Düsseldorf, Köln und Stuttgart, teilte die Lufthansa-Tochter mit Sitz in Düsseldorf am Sonntag mit. Lediglich von München und Stuttgart aus gebe es noch vereinzelt Flüge.

Fluggäste sollten nicht mehr zu den betroffenen Flughäfen anreisen. Sie könnten ihre Buchungen kostenfrei umbuchen. Eurowings strebt an, den Flugbetrieb am Montag wieder aufzunehmen. Sobald sich der Sturm gelegt hat, wird Eurowings die Lage neu bewerten und den Flugbetrieb schnellstmöglich wieder aufnehmen. Nach aktuellem Stand rechne man damit, dass dies am späten Vormittag erfolgen kann. Dabei dürfte es auch im Laufe des Montags noch zu Verzögerungen aufgrund des Orkantiefs kommen. Den Höhepunkt soll das Tief „Sabine“ jedoch in der Nacht von Sonntag auf Montag haben - mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern.

  • Auch vor dem Sturm empfiehlt es
    Sturm „Ignatz“ : So schützen Sie Ihr Hab und Gut vor dem Sturm
  • Orkan „Sabine“ : So verhalten Sie sich bei Sturm richtig
  • Afghanische Fußballerinnen bei einem Freundschaftsspiel mit
    Flucht vor den Taliban : Kim Kardashian bezahlt London-Flug für afghanische Fußballerinnen

Am Flughafen in Frankfurt wurden am Sonntag rund 100 Starts und Landungen annulliert, wie eine Sprecherin des Betreibers Fraport sagte. Das sind etwa acht Prozent der geplanten 1200 Flüge. Die Zahl der Flugausfälle dürfte am Nachmittag aber steigen, wenn Orkanböen in der Stadt erwartet würden, sagte die Sprecherin. Auch am Amsterdamer Flughafen Schiphol - einer von Europas größten - kam es wegen des Sturms zu Unterbrechungen des normalen Betriebs.

In Köln und Düsseldorf kam es ebenfalls zu zahlreichen Ausfällen. Vereinzelt strichen auch andere Airlines ihre Flüge von den beiden großen NRW-Flughäfen.Beide Standorte forderten ihre Passagiere am Sonntag auf, sich bei ihren Airlines darüber zu informieren, ob ihr Flug planmäßig abhebe. Über die aktuellen Entwicklungen zum Orkan „Sabine“ informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

(dtm/dpa)