1. NRW
  2. Panorama

Obstbäume in NRW: Die ersten Kirschen sind reif, Ernte 2021 beginnt

Obstbäume im Rheinland : Die ersten Kirschen sind reif, die Ernte startet

Im Obstanbau ist Hochbetrieb: Jetzt sind auch die Kirschen reif. Die Ernte dauert bis in den August hinein. Denn es gibt auch Sorten, die später reif werden.

Die ersten roten Früchte baumeln an den Bäumen: Im Rheinland sind die Kirschen reif. Die Ernte beginnt mit den frühen Sorten und dauert bis in den August hinein. Die frühen Kirschen haben ein kräftiges Rot, später in der Saison werden auch Sorten geerntet mit großer Frucht und dunkelroter Farbe.

 Eine Frau erntet Kirschen.
Eine Frau erntet Kirschen. Foto: dpa/Oliver Berg

Die Ernte der NRW-Anbauer wird ab Hof, auf Märkten und im Handel verkauft. Einige wenige Betriebe öffnen ihre Obstplantagen für Selbstpflücker. Manfred Felten, der in Meckenheim bei Bonn einen Obstbaubetrieb bewirtschaftet, sagte: „Die Witterung im Rheinland ist ideal für den Anbau von Süßkirschen“. Es gebe genug Regen im Frühjahr und Sonnenschein.

Nach Angaben des Statistischen Landesamts in Düsseldorf wachsen in NRW Süßkirschen auf einer Fläche von 103 Hektar, der größte Anteil davon im Rheinland. Auf Sauerkirschen entfallen nur noch 35 Hektar - viel weniger als noch vor einigen Jahrzehnten. „Die Sauerkirsche spielt kaum noch eine Rolle“, berichtete Peter Muß vom Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Die Lohnkosten seien verglichen mit Südosteuropa zu hoch.

 Kirschen hängen an einem Baum.
Kirschen hängen an einem Baum. Foto: dpa/Oliver Berg
  • Gerhard Michels hat seine Erdbeerfelder in
    Früchte aus Remscheid : Erdbeeren in Bergisch Born warten auf Selbstpflücker
  • Henning Barten probiert schon mal: Der
    Bei Bauer Barten vom Heesenhof : In Budberg beginnt die Erdbeerernte
  • Reif und lecker: Für eine gute
    Süß und saftig : Erdbeeren brauchen viel Sonne

Kirschbäume werden teils mit Folien überdacht, um die Früchte vor Regen zu schützen. Netze sollen vor der Kirschessigfliege schützen. Der aus Asien eingeschleppte Problemschädling legt seine Eier in die gesunden Früchte und kann erhebliche Schäden anrichten. Auch Winzer klagen seit Jahren über Ausfälle im Weinbau.

(siev/dpa)