Oberlübbe im Wiehengebirge: Mann schießt im Wald um sich

Polizeieinsatz im Wiehengebirge: Mann schießt im Wald um sich

Ein 29 Jahre alter Mann hat am Karfreitag mit einem Gewehr samt Zielfernrohr im Wiehengebirge im Nordosten NRWs um sich geschossen. Ein Jäger informierte die Polizei. Die brachte Spaziergänger in Sicherheit.

Das berichtete die Polizei am Abend. Verletzt wurde niemand. Erst als ein Polizist einen Warnschuss abgab, konnte der Mann überwältigt und vorläufig festgenommen werden. Dabei habe er Widerstand geleistet, hieß es.

Ein Jäger war auf den 29-Jährigen am Ufer eines Sees bei Bad Oeynhausen aufmerksam geworden und hatte die Polizei gerufen. Den Angaben nach schoss er mehrfach ungezielt auf die Wasseroberfläche, auf eine Felswand und in Richtung der Beamten.

Bei der Waffe handelte es sich laut Polizei um ein Luftgewehr. In dem Rucksack des Mannes fanden die Einsatzkräfte neben diversen Werkzeugen auch noch Munition. Bei ihm zu Hause wurde eine Luftpistole entdeckt. Warum der Mann um sich schoss, war zunächst unklar.

(lsa/lnw)