NRW-Wetter: Nach der Hitzewelle drohen neue Gewitter

Sommer-Wetter am Wochenende: Hitze-Karte: In NRW wird es Samstag am heißesten

Pünktlich zum Wochenende kommt die Hitze nach NRW: Die nächsten Tage versprechen sommerliche Aussichten mit Temperaturen von bis zu 35 Grad. Knallig-heiß wird vor allem der Samstag. Und das bundesweit, wie eine Karte des Deutschen Wetterdienstes zeigt.

In den vergangenen Wochen zeigte sich der Sommer 2014 von seiner sprunghaften Seite: Gewitter, Regen, Sonne, Wolken, Wind. Mal war es herbstlich bei 15 Grad, mal 30 Grad. Wetter und Temperaturen wechselten sich munter ab.

Ab dem heutigen Mittwoch aber verspricht die Vorhersage Sommer und Sonne satt — zumindest bis Sonntag. Am Mittwoch steigen die Temperaturen im Großraum Düsseldorf auf 24 Grad. Der Trend für die nächsten Tage: Am Donnerstag bis zu 28 Grad, am Freitag kann die 30-Grad-Marke gebrochen werden.

Am Samstag setzt sich das meist sonnige und trockene Wetter fort, wie der Deutsche Wetterdienst meldet. "In der Region Düsseldorf und am Niederrhein sind sogar 35 Grad möglich", erklärt Thomas Kesseler-Lauterkorn, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD).

Auf Facebook hat der DWD eine Karte gepostet, die die Temperaturen am Samstag um 18 Uhr zeigt.

Der Grund für das Hitze-Intermezzo: Derzeit ächzt Spanien unter einer Hitze-Welle von fast 40 Grad. "Diese subtropische Luftmasse aus Nordafrika kommend wandert in den kommenden Tagen — wenn auch leicht abgeschwächt — zu uns nach Deutschland."

  • Düsseldorf : Rhein und Seen: Hier ist Baden gefährlich

Nach dieser kurzen Phase des Sommers schaltet das Wetter wieder in den wechselhaften Modus. Am Sonntag rechnet der DWD mit Gewittern und kühleren, aber immer noch angenehmen Temperaturen von 25 Grad. Ein echter Sommer ist das nach Ansicht vieler Sonnenanbeter natürlich nicht. Und doch: besonders auffällig ist der Sonne-Wolken-Mix bislang nicht.

Im Gegenteil: Nach Ansicht des DWD-Meteorologen ist das der klassische Verlauf eines mittel- und kontinentaleuropäischen Sommers. "Die Wechselhaftigkeit ist normal für unsere Sommer. Unser Wetter wird geprägt vom Einfluss des Atlantiks. Von Westen her kommt feuchte Meeresluft zu uns. Dann bleibt es mal drei oder vier Tage sommerlich-schön, doch dann kann es wieder kühler und regnerischer werden."

Mit einem aber rechnet Kesseler-Lauterkorn nicht: "Man darf sicher nichts ausschließen, aber einen Jahrhundertsturm wie 'Ela‘ an Pfingsten sollten wir in diesem und auch in den kommenden Jahren nicht erleben."

>>> Wie Sie mit der Hitze in den kommenden Tagen am besten umgehen, erfahren Sie in unserem Sommer-Special.

(nbe)
Mehr von RP ONLINE