NRW-Staatswald: Jäger schossen rund 9400 Rehe und Wildschweine

NRW-Staatswald : Jäger schießen rund 9400 Rehe und Wildschweine

Die Jäger im NRW-Staatswald haben in der abgelaufenen Jagdsaison wieder mehr Tiere erlegt. Insgesamt wurden rund 9400 Tiere getötet.

Der dafür angegebene Grund war Baumschutz und die Eindämmung der Schweinepest. Im Detail wurden über 3100 Wildschweine abgeschossen. Das sind 45 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus dem diesjährigen Geschäftsbericht des Landesbetriebs Wald und Holz hervorgeht, der am Montag in Herford vorgestellt wurde.

Weil sie junge Bäume abfressen und Baumrinden beschädigen können, ist auch die Jagd auf Rehe, Hirsche und Muffelwild wieder leicht verstärkt worden: 6300 waren es im vergangenen Jagdjahr. Im Jahr davor waren rund 200 Tiere weniger getötet worden. 2014/15 waren es sogar nur 5200 Wiederkäuer.

Die verstärkte Jagd auf Wildschweine soll dagegen der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest vorbeugen, die seit einigen Jahren vor allem in Osteuropa auftritt. Der Erreger tritt bei Haus- und Wildschweinen auf, für den Menschen gilt er als ungefährlich. Auch die Landwirte wollen die Wildschweinpopulation begrenzen, weil die Tier ihre Felder beschädigen.

  • Mettmann : Jäger warnen vor der Schweinepest
  • Hilden : Jäger warnen vor der Schweinepest
  • Ratingen : Jäger warnen vor der Schweinepest

Der NRW-Staatswald macht mit 118.000 Hektar etwa 13 Prozent der nordrhein-westfälischen Waldfläche aus. Der größte Teil befindet sich in Privatbesitz.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE