NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wird Ehrenpate von Vierlingen aus Köln

Vierlinge in Köln : Laschet wird Ehrenpate von Lotta, Frieda, Carla und Theo

Die Kölner Vierlinge Lotta, Frieda, Carla und Theo haben jetzt einen Ehrenpaten: NRW-Ministerpräsident Laschet. Die Familie kann dadurch auf eine finanzielle Unterstützung hoffen.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat die Patenschaft für die Kölner Vierlinge Lotta, Frieda, Carla und Theo übernommen. Der CDU-Politiker besuchte die Familie am Dienstag in ihrem Kölner Zuhause. Als Familienvater kenne er die Herausforderung, Kinder großzuziehen, sagte Laschet. „Was es bedeutet, wenn vier Neugeborene gleichzeitig Aufmerksamkeit und Pflege brauchen, kann ich hingegen nur erahnen.“

Um Familien in dieser Situation zu entlasten, werde im nächsten Jahr das sogenannte Mehrlingsgeburtengeld wieder eingeführt, sagte der Ministerpräsident weiter. Eltern von Drillingen oder mehr gleichgeborenen Kindern könnten dann pro Kind eine einmalige Hilfe in Höhe von 1000 Euro beantragen, teilte die Staatskanzlei mit. Antragsberechtigt seien Eltern von Mehrlingen, die ab dem 1. Januar geboren werden. „Die einmalige Hilfe soll gerade in der Anfangszeit nach der Geburt die großen Mehraufwendungen etwas abmildern“, sagte Laschet.

Die Kölner Familie profitiert von der Leistung allerdings noch nicht. Für sie gebe es aber eine Unterstützung im Rahmen der Ehrenpatenschaft in ähnlicher Höhe, sagte eine Sprecherin. Die Eltern der Vierlinge hatten Laschet in einem Brief darum gebeten, die Ehrenpatenschaft zu übernehmen.

Im Jahr 2016 waren in Nordrhein-Westfalen 6656 Mehrlingskinder zur Welt gekommen, darunter waren 52 Drillings- und eine Vierlingsgeburt.

(wer/dpa)