NRW: Mehr Angriffe auf Polizisten

Zahlen der Gewerkschaft: Jede halbe Stunde wird in NRW ein Polizist im Dienst attackiert

Polizisten in NRW werden immer häufiger im Dienst verletzt, bedroht, bespuckt und beleidigt. Im vergangenen Jahr kam es laut Gewerkschaft alle 36 Minuten zu einem Angriff – und damit so häufig wie noch nie.

Polizisten in NRW werden immer häufiger im Dienst verletzt, bedroht, bespuckt und beleidigt. Im vergangenen Jahr kam es laut Gewerkschaft alle 36 Minuten zu einem Angriff — und damit so häufig wie noch nie.

"Meine Kollegen werden getreten, geschlagen, geschubst und mit Gegenständen attackiert, nur weil sie eine Uniform tragen", sagt Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). "Deshalb erwarte ich, dass die Gerichte den neuen Straftatbestand, den der Gesetzgeber im vergangenen Jahr für Angriffe auf Vollzugsbeamte geschaffen hat, konsequent anwenden und die Täter zu Haftstrafen verurteilen."

Seit 2013 nehmen die Straftaten gegen Polizisten jedes Jahr zu — und das dramatisch. So zählte man vor fünf Jahren noch 5764 Fälle — und auch das waren schon viele. Auffällig dabei ist, dass die Gewalttaten gegen Polizisten mehr werden, während die Gewaltdelikte in der Gesellschaft zurückgehen.

  • Gewalt gegen Düsseldorfer Polizei : "Wir werden regelmäßig bespuckt"

Was der Polizei bei der Entwicklung besonders Sorge bereitet, ist die Brutalität der Täter, die selbst bei Polizisten nicht mehr davor zurückschrecken, ein Messer zu ziehen. Viele Polizisten haben ihr Verhalten der neuen Gefahrenlage bereits angepasst. "Wir müssen jetzt schon beim kleinsten Einsatz damit rechnen, dass einer ein Messer zieht", sagt ein Streifenpolizist. "Das heißt, dass wir immer genügend Distanz zu unserem Gegenüber lassen, damit wir im Fall einer plötzlichen Attacke nicht getroffen werden", sagt der Beamte. "Früher waren wir näher dran am Bürger, weil wir keine große Angst haben mussten, selbst zum Opfer zu werden."

Schon seit Jahren sind die Polizeimeldungen voll mit Messerattacken. Dennoch werden diese Delikte bis heute nicht in der Kriminalitätsstatistik erhoben. Die SPD-Landtagsfraktion hat deshalb eine eigene Auswertung von Polizei-Pressemitteilungen vorgenommen. Demnach gab allein von September 2017 bis Anfang März dieses Jahres 570 Angriffe mit Stichwaffen in NRW. In Duisburg waren es demnach mit 44 Messerattacken die meisten in dem Zeitraum, gefolgt von Köln (39), Essen (34) und Bonn (33). SPD und GdP fordern, dass diese Zahlen künftig auch in der Kriminalitätsstatistik auftauchen.

(csh)