NRW: Kurden besetzen Gleise im Dortmunder Bahnhof

Protest gegen IS in NRW : Kurden besetzen Gleise im Dortmunder Bahnhof

Auch in NRW gibt es weiterhin Proteste von Kurden gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS): In Dortmund haben etwa 50 Kurden den Hauptbahnhof kurzzeitig lahmgelegt. In Bielefeld wurde die SPD-Geschäftstelle besetzt. Auch in Kleve gab es Proteste.

Mehr als 30 junge Kurden haben am Mittwoch vorübergehend die Bielefelder SPD-Geschäftsstelle besetzt. Die Mitglieder der kurdischen Studentenorganisation YXK wollten nach eigenen Angaben damit gegen die "Barbarei" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) protestieren.

In einer Erklärung forderten sie mehr Unterstützung bei der Verteidigung der umkämpften syrisch- kurdischen Stadt Kobane. Es drohe dort ein Massaker, hieß es. Zudem müsse das Verbot der kurdischen Untergrundorganisation PKK aufgehoben werden. Die eineinhalbstündige Aktion sei absolut friedlich verlaufen, sagte der Vorsitzende der Bielefelder SPD, Marcus Lufen.

Gleise am Dortmunder Hauptbahnhof besetzt

Am Dortmunder Hauptbahnhof haben derweil rund 50 demonstrierende Kurden Gleise besetzt und für Beeinträchtigungen im Bahnverkehr gesorgt. Die Züge mussten am Mittwochabend vorübergehend ganz gestoppt werden, sagte eine Bahn-Sprecherin.

Nach einiger Zeit hätten sich die Demonstranten aber darauf beschränkt, zwei Gleise besetzt zu halten. Eine Stunde später habe sich die Kundgebung von alleine aufgelöst. Weil wegen eines Notarzteinsatzes gleichzeitig die Strecke zwischen Duisburg und Essen gesperrt wurde, kam es im Ruhrgebiet zu massiven Verspätungen.

In Kleve gab es am Mittwochabend eine Protestkundgebung: Die Teilnehmer hielten Plakate hoch. Auf denen war unter anderem zu lesen: "Heute unsere Kinder, morgen eure". Insgesamt waren in Kleve rund 500 Protestanten bei der Kundgebung in der Innenstadt.

In ganz Deutschland fordern Kurden im Moment mit Kundgebungen und anderen Aktionen mehr Unterstützung bei der Verteidigung der umkämpften syrisch-kurdischen Stadt Kobane im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). In Hamburg und Celle gab es gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden ethnischen Gruppen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kurden demonstrieren in Düsseldorf

(lnw)
Mehr von RP ONLINE