NRW: Jahres-Inflationsrate auf höchstem Stand seit 2012 - 1,9 Prozent in 2018

Inflationsrate in NRW auf höchstem Stand seit 2012 : Sahne und Heizöl mit höchsten Preissteigerungen 2018

In Nordrhein-Westfalen ist die Inflationsrate in diesem Jahr auf den höchsten Stand seit 2012 geklettert. Im Durchschnitt des Jahres 2018 stiegen die Verbraucherpreise gegenüber 2017 um 1,9 Prozent.

Das teilte das Statistische Landesamt am Freitag mit. Auch 2012 hatte die Inflationsrate ebenfalls 1,9 betragen. Zum Vergleich: 2015 lag sie bei gerade einmal 0,3 Prozent.

Am stärksten verteuerten sich im Durchschnitt des Jahres 2018 Sahne (plus 26,5 Prozent) und Heizöl (plus 22,7 Prozent). Am Jahresende schwächte sich der Preisauftrieb in NRW etwas ab. Im Dezember betrug die Teuerungsrate im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres 1,8 Prozent. Damit lag die Inflationsrate den Angaben zufolge zum ersten Mal seit April 2018 wieder unter zwei Prozent).

Auch die Zahlen für Deutschland weisen eine deutlich gestiegene Inflation aus: Gestiegene Energiepreise haben die Inflation im Jahresschnitt auf 1,9 Prozent getrieben. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mit. Einen stärkeren Zuwachs hatte es zuletzt 2012 mit durchschnittlich 2,0 Prozent gegeben. Für 2017 hatte die Wiesbadener Behörde eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent berechnet. Vor allem höhere Heizöl- und Spritpreise hatten zuletzt die Inflation angetrieben.

Zum Jahresende verlangsamte sich der Preisauftrieb allerdings deutlich. Im Dezember lag die jährliche Teuerungsrate bei 1,7 Prozent. Im November waren es noch 2,3 Prozent. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Dezember nach den vorläufigen Berechnungen um 0,1 Prozent.

(felt/dpa)