NRW: Hundert Einsätze wegen eskalierender Hochzeitsfeiern und Autokorsos

Eingriffe in den Straßenverkehr : Hundert Einsätze wegen eskalierender Hochzeitsfeiern in NRW

Die Polizei in NRW ist in den vergangenen drei Wochen einem Bericht zufolge zu rund hundert Einsätzen wegen ausufernder Feiern von Hochzeitsgesellschaften ausgerückt. Das NRW-Innenministerium will nun eine Art Lagebild erstellen.

Immer wieder eskalieren türkische Hochzeitsfeiern in NRW. Allein am vergangenen Wochenende hat die Polizei mehrere Autokorsos gestoppt. Bei den rund 100 Einsätzen in den vergangenen drei Wochen hatten die Beamten es hauptsächlich mit Eingriffen in den Straßenverkehr zu tun, teilte ein Sprecher des Landesinnenministeriums in Düsseldorf dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vom Mittwoch mit.

Die Hochzeitskorsos stoppen auf Straßen, fahren zu schnell und mit durchdrehenden Reifen oder blockieren Autobahnen, wie zuletzt auf der A3 zwischen Ratingen und Köln, der A2 bei Kamen, der A4 bei Düren und der A52 bei Marl.

Das NRW-Innenministerium führe nun eine gesonderte Statistik und will eine Art Lagebild erstellen, um zu prüfen, ob es sich um ein neues Phänomen handle. Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte laut des Berichts: "Solche Exzesse missbilligen den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft. Sie sagen: Eure Gesetze und eure Gesundheit sind uns vollkommen egal, das zählt für uns schlicht nicht." Die Haltung, die dahinter stehe, mache ihm großen Sorgen. "Deshalb werden wir genau analysieren, was es damit auf sich hat und dann systematisch mit allen rechtlichen Mitteln dagegen vorgehen", sagte Reul.

Angehörige einer Hochzeitsgesellschaft blockierten in Luxuskarossen die Fahrbahnen der A3 in Richtung Köln. Foto: Polizei Düsseldorf

Zuletzt hatten immer wieder Hochzeitsgesellschaften mit Luxusautos den Verkehr auf Autobahnen und in Innenstädten blockiert und die Aktionen fotografiert. Dabei wurden in manchen Fällen auch Bengalos gezündet oder in die Luft geschossen.

Ein Polizist, der anonym bleiben möchte, sagte unserer Redaktion: „Seitdem stellen wir fest, dass sie einander nacheifern. Wir haben das Gefühl, dass die Hochzeitsgesellschaften sich gegenseitig überbieten wollen. Dass dadurch ihr Ansehen innerhalb ihrer Familien steigt.“ Besonders häufig kommt es im Ruhrgebiet und im Rheinland deswegen zu Polizeieinsätzen.

(top/csh/AFP)
Mehr von RP ONLINE