1. NRW
  2. Panorama

NRW-Gesundheitsminister Laumann gegen Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne

Er will es Nicht-Geimpften „ungemütlich“ machen : Laumann gegen Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat die Frage in den Raum gestellt, ob Ungeimpfte im Fall einer Quarantäne weiterhin Lohnfortzahlung bekommen. Das müsse geprüft werden – Laumann hat seine Einschätzung bereits gegeben.

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich gegen eine weitere Lohnfortzahlung für Ungeimpfte im Fall einer Quarantäne ausgesprochen. „Auch die Frage müssen wir mal entscheiden, wollen wir ungeimpften Leuten, wenn sie in Quarantäne gehen, weiterhin die Lohnfortzahlung geben - ja oder nein?“, sagte Laumann am Donnerstag im Landtag in Düsseldorf. Diese Frage müsse er in den nächsten Tagen prüfen und entscheiden.

„Ich bin dafür, dass wir sie ihnen nicht mehr geben, damit völlig klar ist, wenn ich mir die Freiheit rausnehme, mich nicht impfen zu lassen - wobei nach allen Erkenntnissen das Impfen die einzige Möglichkeit ist, diese Pandemie in den Griff zu kriegen - dann muss ich für die Konsequenzen, die daraus entstehen, auch in vollem Umfang persönlich einstehen“, so der NRW-Gesundheitsminister.

Im Falle einer behördlich angeordneten Quarantäne haben Arbeitnehmer laut Infektionsschutzgesetz Anspruch auf Entschädigung. Im Gesetz stehe aber klar, wenn eine Quarantäne etwa durch Impfen vermieden werden könne, bestehe kein Anspruch auf Lohnfortzahlung, erläuterte Laumann. Die Quarantäne könne nach seiner Auffassung keine gesamtstaatliche Aufgabe auf Dauer bleiben, sagte der CDU-Politiker. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in NRW bislang 120 Millionen Euro für Lohnfortzahlungen in Zusammenhang mit Quarantäne ausgegeben.

  • Impfzentrum Essen.
    Über 60-Jährige sind ab November dran : Was man zur Auffrisch-Impfung wissen muss
  • Karl-Josef Laumann (CDU). ⇥Foto: dpa
    Laumann nutzt Schlupfloch : NRW lockert Quarantäne für Schulen und Kitas weiter
  • Die Schüler werden mit Biontech geimpft,
    2400 Schüler per Shuttle befördert : Land verweigert Gelder für Fahrten zum Impfzentrum in Duisburg

Er sei nicht für das 2G-Modell - nur Geimpften und Genesenen Zutritt zu gewähren und Nicht-Geimpfte überall auszuschließen. „Aber ich bin schon dafür, dass Nicht-Geimpfte es ungemütlich in diesem Land gemacht wird, wenn sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollen“, betonte Laumann. Er verwies darauf, dass Bürger-Tests ab Mitte Oktober für Ungeimpfte kostenpflichtig werden sollen.

(bora/dpa)