1. NRW
  2. Panorama

NRW: Eichenprozessionsspinner breitet sich weiter aus

Allergien möglich : Eichen-Prozessionsspinner breitet sich weiter in NRW aus

Die Raupen des Eichen-Prozessionsspinners beschädigen nicht nur Bäume, sondern sie sind auch für Menschen gefährlich. Experten erwarten, dass sich der Schädling auch in diesem Jahr weiter in NRW ausbreitet.

Der auch für Menschen gefährliche Eichen-Prozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen.

Vor etwa einer Woche haben die Raupen nach Angaben des Waldschutzexperten begonnen, Brennhaare zu bilden, die vom Wind Hunderte Meter weit durch die Luft getragen werden können. Wenn die winzigen Härchen mit der menschlichen Haut in Berührung kommen, verursachen sie rote, juckende Pusteln. Beim Einatmen sind Atemwegsbeschwerden möglich.

Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland, sagte Geisthoff. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen.“

Im Wald sollten Spaziergänger befallene Bäume meiden. Wer zum Beispiel auf einem Privatgrundstück, nahe eines Schulhofs oder an einem Wanderparkplatz ein Nest entdecke, solle das städtische Ordnungsamt informieren. Dieses kümmere sich dann um die Beseitigung oder verweise den Job an eine Fachfirma. „Auf keinen Fall sollte man versuchen, das Nest selbst zu entfernen“, warnte Geisthoff.

  • Monheim : Stadt bekämpft Eichen-Prozessionsspinner
  • Hilden : Ratingen sagt giftigen Raupen den Kampf an
  • Homberg : Stadt sagt giftigen Raupen den Kampf an

Dass eine Eiche befallen ist, sieht man vor allem an den Blättern. Die Raupe des Eichen-Prozessionsspinners frisst sie kahl. Vor allem nachts wandern die Tier in großen Gruppen als „Prozession“ an Stamm und Ästen entlang. Bei den Nestern handelt es sich um tennis- oder fußballgroße graue Gespinste.

(wer/dpa)