1. NRW
  2. Panorama

NRW: Corona-Ausbreitung verlangsamt sich laut Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann

Gesundheitsminister Laumann : Corona-Ausbreitung verlangsamt sich in NRW

Die Ausbreitung der Coronavirus-Infektionen in Nordrhein-Westfalen verlangsamt sich nach Regierungsangaben weiter. Der Verdopplungszeitraum der Infektionen liegt mittlerweile bei 15,2 Tagen.

Der Zeitkorridor, in dem sich die Zahl der Infizierten verdoppelt, hat demnach inzwischen fast die Zielmarke der Landesregierung erreicht. „Das gibt uns die Möglichkeit, über Lockerungen verantwortungsbewusst nachzudenken“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstag in Düsseldorf.

Demnach liegt das Verdopplungsintervall in NRW inzwischen bei 15,2 Tagen. Vor einer Woche hatte es erst bei 12 Tagen gelegen. Laumann hatte am vergangenen Mittwoch gesagt, Ziel sei es, auf einen Verdopplungszeitraum von 16 Tagen zu kommen, damit die Behandlungskapazitäten des Landes mit der Zahl der Patienten Schritt halten könne.

Das gelinge immer besser, berichtete Laumann in der Sondersitzung des Landtags. Inzwischen gebe es in NRW 7566 Krankenhausbetten zur intensivmedizinischen Behandlung - davon 5041 Plätze mit Beatmungsmöglichkeiten. Mitte März hatte es rund 4200 Beatmungsplätze in NRW gegeben.

Laumann dankte den Krankenhäusern, dass sie in den vergangenen Wochen alles mobilisiert hätten, was in der kurzen Zeit möglich gewesen sei. Zurzeit seien in NRW 2900 Corona-Patienten in Intensivbehandlung. Von den 5041 Beatmungskapazitäten seien noch 1861 verfügbar.

  • Corona-Newsblog : Schwere Nebenwirkungen bei geimpften Jugendlichen in Israel sehr selten
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI verzeichnet 41.841 Neuinfektionen in NRW - Inzidenz steigt auf 991,8
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 203.136 Neuinfektionen und 188 neue Todesfälle in Deutschland

Bis zum Dienstagvormittag gab es nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums über 27 200 bestätigte Coronavirus-Infektionen in NRW und 661 Todesfälle sowie rund 14 000 Genesene. 82 Prozent der bislang in NRW Gestorbenen seien über 70 Jahre alt gewesen, berichtete Laumann. In den kommenden Tagen müsse es vor allem darum gehen, wie diese Gruppe wirksamer geschützt werden könne und wie sich Pflege-Einrichtungen besser wappnen könnten. Schutzmaterial müsse dort verstärkt eingesetzt werden.

(eh/dpa)