NRW bleibt 2015 beim Feinstaub unter Grenzwerten

Zum dritten Mal in Folge: NRW bleibt 2015 beim Feinstaub unter Grenzwerten

In Nordrhein-Westfalen sind Feinstaub-Grenzwerte zum dritten Mal in Folge eingehalten worden. Das gab das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) am Freitag in Recklinghausen bekannt. Probleme bereiten weiter Stickoxide.

Begünstigt wurde die Einhaltung der Feinstaub-Grenzen durch die Einrichtung von Umweltzonen und durch das Wetter. Es habe zwei Jahre keine Inversionswetterlagen im Herbst gegeben. Die Grenzwerte gelten auf Jahressicht als eingehalten, wenn an nicht mehr als 35 Tagen erhöhte Werte gemessen werden. 2015 erreichte den höchsten Wert die Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen mit 32 Tagen.

"Wir sind beim Feinstaub aus dem Gröbsten raus", sagte Behördensprecher Peter Schütz. "Aber wir liegen wegen der Zunahme schwerer Dieselfahrzeuge bei Stickstoffdioxiden in Städten und Ballungsräumen über den Grenzwerten." Abhilfe könne ein deutlich sinkender Dieselanteil und eine bessere Abgasreinigung schaffen.
Gebraucht würden Stickstoffreinigungssysteme wie sie schon teils in Lastwagen eingesetzt würden.

(dpa)