National Express: RE7-Betreiber räumt Fehlstart ein

Verspätungen bei National Express : RE7-Betreiber räumt Pannenstart ein

Nur kurz nach dem offiziellen Start hatte National Express mit technischen Defekten zu kämpfen, Fahrgäste mussten eineinhalb Stunden auf die Weiterfahrt warten. Ein Unternehmenssprecher erläutert die Ursachen.

In Namen des Betreibers National Express räumte Sprecher Marcel Winter am Dienstag ein, dass es einige Startschwierigkeiten gibt. "Gestern Abend hat es zwei größere Vorfälle gegeben. Im Münsterland kam es zu einem Personenschaden auf der Strecke, so dass diese komplett gesperrt wurde und es zu Verspätungen und Ausfällen kam."

Premierenfahrt von National Express

Der zweite Vorfall war der auf der Strecke des RE7. Dort gab es eine Störung in dem betroffenen Fahrzeug, so dass es zu der eineinhalbstündigen Verspätung kam.

Winter sieht in der anfänglichen Pannenserie eine Mischung vieler Komponenten: "Es sind zum einen neue Fahrzeuge, zum anderen auch neue Abstellungen, wo wir erst seit Sonntag die Züge abstellen können. Das hat teilweise zu Verspätungen und technischen Problemen geführt. Man muss uns ein paar Tage Zeit geben, bis alles reibungslos läuft."

Am Dienstagmorgen habe es schon weniger Kapazitätsausfälle gegeben — doch im Umkehrschluss bedeutet das, dass es auch an Tag drei immer noch nicht richtig läuft. Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck und in Nachtschichten an der Lösung der Probleme.