1. NRW
  2. Panorama

Nabu NRW: Gartenvögel-Zahl erhöht sich wieder - Haussperling, Amsel, Blaumeise

Zählaktion des Nabu : Es gibt wieder mehr Gartenvögel in NRW

In den Gärten in NRW sind wieder mehr Vögel heimisch als in den vergangenen Jahren. Vor allem der Haussperling und die Amsel wurden gesichtet, der Bestand der Blaumeisen hat sich erholt.

Das ist das Ergebnis der diesjährigen Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“ des Naturschutzbundes (Nabu), an der sich vom 13. bis 16. Mai mehr als 25.000 Menschen beteiligten. Trotz des kühlen Wetters mit viel Regen ist dies nach Angaben vom Mittwoch nach dem vergangenen Rekordjahr (28 000) die zweithöchste Beteiligung seit Beginn der Aktion 2006.

Fast 550.000 Vögel aus rund 17.500 Gärten seien gemeldet worden. Mit durchschnittlich 31,5 Vögeln pro Garten sei dies eine erfreuliche Entwicklung und mehr als in den Jahren zuvor, teilte der Nabu mit. Hinter dem Haussperling sei die Amsel der am zweithäufigsten in den NRW-Gärten gemeldete Vogel. Gut erholt haben sich die Bestände der Blaumeisen, bei denen im Vorjahr ein bakterieller Erreger vielerorts zu einem Massensterben geführt hatte. „Die Blaumeise hat sich vom Einbruch im vergangenen Jahr offenbar erholt“, sagte Christian Härting vom Nabu NRW. Ebenfalls positiv entwickelten sich die Gartenbestände von eigentlichen Waldvögeln wie Ringeltaube und Buntspecht. Ein besonderer Gewinner der aktuellen Zählung sei der Stieglitz. Auch der Kernbeißer wurde deutlich häufiger gesichtet als sonst üblich.

  • Eine Kohlmeise sitzt im Garten an
    Aktion über Himmelfahrt : Nach draußen zum Vogelzählen bei Nabu-Aktion
  • Ein Sperlingsmännchen sitzt auf einem abgebrochenen
    Globale Vogelzählung : Es gibt 1,6 Milliarden Spatzen auf der Welt - aber nur 3000 Kiwis
  • Klaus Stevens aus Kaarst : Der frühe Vogel fotografiert die Eule

Laut Nabu gibt es aber auch noch Sorgenkinder wie Mauersegler, Mehlschwalbe, Grünfink und Zaunkönig. Sie wurden von den Vogelfreunden so wenig gezählt wie in den bereits schlechten Vorjahren. Bei Mauersegler und Mehlschwalbe spiele auch das Wetter eine Rolle. „Ist es hier kalt und nass, gehen sie einfach hundert Kilometer weiter südwestlich auf Insektenjagd und werden dann in unseren Gärten natürlich nicht gesichtet“, erläuterte Vogelexpertin Birgit Beckers.

(top/dpa)