Münster: Mann verwechselt Sternsingergruß mit Gaunerzinken

Sternensinger in Münster: Mann verwechselt Segensgruß mit Gaunerzinken

Ein Hausbesitzer hat den Segensgruß der Sternsinger an seiner Hauswand missverstanden. Er dachte, bei den Kreidezeichen handele es sich um Gaunerzinken, und rief die Polizei.

Der Besitzer habe die mit Kreide an sein Haus geschriebene Buchstabenkombination "C+M+B" eingerahmt von einer Jahreszahl für Gaunerzinken gehalten und die Beamten verständigt, teilte die Polizei am Freitag mit.

Mit solchen Zeichen an Häusern und Mauern gaben früher Ganoven Hinweise, ob sich etwa ein Einbruch lohnt oder ein Wachhund auf dem Grundstück ist.

In diesem Fall aber stehen die Buchstaben C, M und B für "Christus mansionem benedicat - Christus segne dieses Haus". Das Stern- oder Dreikönigssingen ist ein alter katholischer Brauch. In den Tagen nach Weihnachten ziehen Kinder als Könige und Sternträger verkleidet bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar von Haus zu Haus und sammeln Geld für soziale Projekte.

(heif)