Münster: Freundin erwürgt — angeklagter Schausteller legt Geständnis ab

Prozess in Münster: Freundin erwürgt — angeklagter Schausteller legt Geständnis ab

Ein 28-Jähriger Kirmes-Schausteller hat vor Gericht gestanden, seine Freundin umgebracht zu haben. "Ich habe sie getötet", sagte der Mann am Donnerstag zu Beginn des Prozesses vor dem Schwurgericht in Münster.

"Es tut mir furchtbar leid" , sagte der Mann vor Gericht. Die 23-jährige Frau war im Februar in Recke im Kreis Steinfurt leblos in ihrer Wohnung aufgefunden worden.

Laut Anklage hatte der 28-Jährige seine Freundin gleich zweimal bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt. Anschließend soll er selbst den Notarzt gerufen und die Tat auf einen Unbekannten geschoben haben. Die junge Frau war noch am selben Tag im Krankenhaus gestorben.

  • Münster/Recke : Mann soll Freundin wegen Geldmangel erwürgt haben

An den genauen Ablauf der Tat am 20. Februar habe er jedoch keine Erinnerung, sagte der geständige Angeklagte. Er wisse nur noch, dass es einen heftigen Trennungsstreit gegeben habe, bei dem er angespuckt und gekränkt worden sei. Laut Anklage soll er es auf das Geld seines Opfers abgesehen haben.

(das/lnw)