Münster: Bauarbeiten bei der Deutschen Bahn in 2. Herbstferienwoche

Wegen Bauarbeiten in zweiter Herbstferienwoche : Pendler müssen in Münster mit Zugausfällen und Verzögerungen rechnen

Wer in der zweiten Herbstferien Woche mit der Bahn nach Münster möchte, braucht in den meisten Fällen Geduld. Der Bahnhof ist dann aus allen Richtungen schwer zu erreichen.

In der zweiten Woche der Herbstferien müssen Pendler und Reisende rund um Münster mit starken Einschränkungen im Schienenverkehr rechnen. Der Bahnhof, der am Tag im Schnitt von knapp 7000 Bahnkunden genutzt wird, ist für eine Woche aus nahezu allen Richtungen nur schwer zu erreichen. Besonders Berufspendler aus dem östlichen Ruhrgebiet sind betroffen. Auf den Strecken Dortmund-Lünen-Münster und Hamm-Münster wird gebaut, so dass Züge ausfallen und auf Teilstrecken Busse als Ersatz fahren.

So werden bei Mersch zwischen Münster und Hamm Gleise erneuert und es wird an Strommasten gearbeitet. „Weil in den Herbstferien keine Schüler und weniger Pendler unterwegs sind, ist das für diese Arbeiten der beste Zeitpunkt“, sagt Dirk Pohlmann, Sprecher der Deutschen Bahn in Nordrhein-Westfalen. Mit diesen Arbeiten habe das Unternehmen bewusst bis zum Ende umfassenden Bauarbeiten rund um den Bahnhof in Bielefeld gewartet.

Betroffen von den Bauarbeiten ist die Eurobahn mit den Linien RB 50 und RB 69/89, die die Strecken zwischen Dortmund und Münster sowie Hamm und Münster bedient und der National Express mit der Linie RE7 von Krefeld nach Rheine. Die Reisezeiten verlängern sich zum Teil um bis zu 60 Minuten.

Neben den Unterbrechungen der Bahnlinien im Süden und Südosten von Münster ist auch der Nordosten betroffen. Wegen Bauarbeiten ist schon seit Beginn der Herbstferien die Strecke zwischen Münster und Osnabrück für zwei Monate bis zum 14. Dezember gesperrt. Grund sind Bauarbeiten am elektronischen Stellwerk in Osnabrück. Im Fernverkehr werden ICE und IC nördlich von Münster über Rheine (ohne Halt) umgeleitet. Hier müssen Reisende Verzögerungen von bis zu einer Stunde je Zug in Kauf nehmen. Betroffen sind die Linien L30 und L31 von Hamburg durchs Ruhrgebiet und Rheinland nach Süddeutschland. Die Sprinterzüge zwischen Köln und Hamburg entfallen.

Auch zwischen Münster und Osnabrück ist die Eurobahn mit der RB 66 betroffen. Noch bis zum 28. Oktober fallen die Züge zwischen Lengerich und Osnabrück aus und werden durch Busse ersetzt. Vom 28. Oktober bis 4. November ist die Strecke zwischen Münster und Lengerich, vom 4. November bis 14. Dezember zwischen Kattenvenne und Osnabrück betroffen.

Aus Richtung Nordwesten ist in den Herbstferien die Linie RB 64 unterbrochen. Auf der Strecke zwischen Münster und Enschede fahren zwischen Steinfurt-Borghorst und Steinfurt-Burgsteinfurt nur Busse. Grund sind Brückenarbeiten.

Wer aus dem Ruhrgebiet in Richtung Münster über Recklinghausen ausweichen will, hat ebenfalls ein Problem. Zwischen Dülmen beziehungsweise Haltern und Recklinghausen fallen mehrere Züge der Linie RE 2 und RE 42 aus. Auch hier müssen die Pendler und Reisenden in Busse umsteigen und deutlich längeren Fahrtzeiten rechnen. Grund sind Arbeiten an Weichen. Lediglich die Städte Rheine, Warendorf und Coesfeld sind von Münster aus ohne Probleme während der Herbstferien zu erreichen.

(ham/dpa)
Mehr von RP ONLINE