1. NRW
  2. Panorama

Münster: Anklage nach Messerstichen am Aasee erhoben

Vorfall im Sommer : Anklage nach Messerstichen am Aasee in Münster erhoben

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 20-Jährigen versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Er soll zwei Männer angegriffen haben, die einen größeren Streit schlichten wollten.

Nach mehreren Messerstichen am Aasee in Münster im Sommer hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Die Ermittler werfen einem 20-Jährigen versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor, wie die Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag mitteilte. Er war am 18. Juni festgenommen worden, nachdem es eine Woche zuvor zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen war. Warum sich die jungen Erwachsenen zuerst verbal und später auch körperlich angingen, ist laut Staatsanwaltschaft nicht mehr zu klären.

Der 20-Jährige sei erst später dazugestoßen. Er habe zwei Männer angegriffen, die sich schlichtend zwischen die Gruppen gestellt hatten. Einem 20-Jährigen soll er das Messer in den Oberkörper gestochen haben, einen 23-Jährigen habe er mit dem Messer an der Hüfte verletzt. Anschließend sei er geflüchtet und später in Nottuln im Kreis Coesfeld festgenommen worden. Das jüngere Opfer schwebte nach Stichen in Bauch und Brust in Lebensgefahr. Eine Operation rettete es.

Der Angeschuldigte sitzt in Untersuchungshaft und hat sich laut Staatsanwaltschaft bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Über die Zulassung der Anklage muss jetzt das Landgericht Münster entscheiden.

(chal/dpa)