Münster: AfD-Infostand gestört - drei Leichtverletzte

Drei Leichtverletzte in Münster: Vermummte stören Infostand der AfD

Eine Gruppe von etwa 20 vermummten Personen hat am Samstagmittag einen Informationsstand der Partei "Alternative für Deutschland" in Münster gestört. An dem Stand an der Ludgeristraße kam es zu einem Gerangel.

Die Personen trugen weiße Overalls und Atemschutzmasken und hatten sich auch mit Tüchern vermummt. Aus der zunächst verbalen Störung mit einem Megafon entwickelt sich ein Gerangel. Dabei setzten zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gegen die Vermummten Pfefferspray ein.

Durch Polizisten konnten zehn Personen der mittlerweile geflüchteten Gruppe an der Königsstraße gestoppt werden. Es handelt sich dabei um Frauen und Männer im Alter von 19 bis 57 Jahren aus Münster, Lengerich, Warendorf und Telgte. Insgesamt wurden drei Menschen leicht verletzt. Laut Polizei haben zwei Mitglieder der AfD im Gerangel leichte Blessuren abbekommen. Bei dem dritten Verletzten handele es sich um einen der Störer, der mit Pfefferspray verletzt wurde. Die Ermittlungen zu den noch flüchtigen Vermummten dauern an.

(see)