1. NRW
  2. Panorama

Mülheim: Polizei sucht mit Fotos nach Hunde-Quäler

Tier in Mülheim ins Wasser geworfen : Polizei sucht mit Fotos nach Hunde-Quäler

Mit Fotos einer toten Hündin sucht die Kriminalpolizei in Mülheim nach dem Mann, der das Tier von einer Brücke in die Ruhr geworfen haben soll. Ermittelt wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Zeugen hatten den Notruf gewählt, als sie am Samstagabend den Vorfall in Mülheim auf der Brücke am Ufer der Die Feuerwehr barg die Hündin später tot aus dem kalten Wasser. Mit Hilfe der nun veröffentlichten Fotos wollen die Ermittler eine Spur zum Halter finden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Mann soll zirka 40 Jahre alt, 1,85 Meter groß sein und eine schlanke Statur haben. Zur Tatzeit trug er eine rote Jacke, die orange Hundeleine und ein Halsband des Tieres nahm er mit. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen, die die Situation beobachten haben oder Hinweise zu dem unbekannten Mann oder dem hellbraunen Hund mit der orangefarbenem Hundeleine geben können.

Bei dem Tier handelt sich dabei um eine ältere Hündin, vermutlich mindestens 10 Jahre alt, die maximal 40 cm groß war. Als Rasse könnte es sich vielleicht um eine Nackthündin handeln. Aufgrund möglicher Fellkrankheiten könnte es sich aber auch um eine andere Rasse, oder eine Mischlingshündin handeln. Auf den zwei Bildern, die die Polizei Essen veröffentlicht, sieht man das spärliche Haarkleid, eine mögliche Verletzung im Rumpfbereich und den Kopf des Hundes. Die Polizei zeigt die Bilder, weil sie sich erhofft, den Hund und damit auch den Besitzer identifizieren zu können. Hier verlinken wir auf ein weiteres Foto des toten Tieres.Ermittelt werde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die Polizei hofft, dass Menschen das mindestens zehn Jahre alte Tier wiedererkennen. Auch sollten Tierärzte den toten Hund auf Verletzungen untersuchen.

Hinweise nimmt das Mülheimer Kriminalkommissariat 35 unter der zentralen Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.

(top/dpa)