Mülheim: Feuerwehr holt toten Hund aus der Ruhr

Das Tier hat nicht überlebt: Mann wirft Hund in Mülheim in die Ruhr

Die Polizei fahndet nach einem Mann, der in Mülheim dabei beobachtet wurde, wie er seinen Hund von einer Brücke in die Ruhr geworfen hat. Das Tier konnte nur noch tot geborgen werden.

Zwei Frauen sahen am Samstag, 29. Dezember 2018, den Mann mit einem angeleinten Hund gegen 20.30 Uhr auf der Schlossbrücke in Mülheim an der Ruhr. Nach ihrer Aussage hob der Mann den etwa 50 Zentimeter großen, hellbraunen Hund hoch und warf ihn über das Geländer in den Fluss.

Die Frauen versuchten vergeblich, den Hund zu retten. Einsatzkräfte der Feuerwehr holten das tote Tier schließlich aus dem Wasser.

  • SEK-Einsatz nach Nachbarschaftsstreit : 33-Jähriger randaliert in Mülheim an der Ruhr

Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht weitere Zeugen. Der Mann ist etwa 40 Jahre alt, 1,85 Meter groß und schlank. Der Hund hatte eine orangene Leine und trug ein gleichfarbiges Halsband.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 35 unter Telefon 0201/829-0 entgegen.

(hsr)
Mehr von RP ONLINE