Morsbach: Hundewelpe qualvoll in Teich ertränkt

Oberbergischer Kreis: Hundewelpe grausam in Teich ertränkt

Angler machten am Wochenende einen grausigen Fund in Morsbach im Oberbergischen Kreis: Sie zogen einen toten Hundewelpen aus einem Fischteich, der vermutlich bei lebendigem Leib ertrank. Die Schnauze war mit Klebeband zugebunden, der Körper mit Steinen beschwert. Die Polizei ermittelt.

Laut der Tierschutzorganisation Thea handelt es sich um eine Pinscher-Hündin, die am Samstag von den Anglern tot aus einem Fischteich in Morsbach gezogen wurde. "Der kleinen Hündin war die Schnauze mit Klebeband zugebunden worden, der Körper war mit Steinen beschwert, die an einem Strick um den Hundekopf befestigt waren", berichtet Tierschüterin Gina Bartmuth auf der Website des Tierschutzvereins.

Es gibt Hinweise darauf, dass der Welpe bei lebendigem Leib in den Weiher geworfen und ertränkt wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

  • Kerpen bei Köln : Hund verbrennt in angezündeter Plastiktüte

Wie lange die Hündin tot im Wasser gelegen hat, steht noch nicht fest. Die Tierschützer haben den Kadaver einer Veterinärin übergeben, die das Alter des Welpens auf vier bis fünf Monate schätzt.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des unbekannten Täters führen, haben Thea und der Förderkreis Tierschutz aus Morsbach 1000 Euro Belohnung ausgesetzt. Hinweise nimmt die Polizei Oberberg unter der Telefonnummer 02261-81990 entgegen.

(met)