Moped-Führerschein bald mit 15 Jahren möglich - Gefährlich oder genau richtig?

Länder können entscheiden : NRW will Moped-Führerschein mit 15 ermöglichen

Das Bundeskabinett will ermöglichen, dass Jugendliche den Moped-Führerschein künftig schon mit 15 Jahren machen können. Letztendlich entscheiden die Bundesländer - NRW ist dafür. Auch der Fahrlehrerverband Rheinland findet die Idee gut.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Weg frei gemacht für den Moped-Führerschein bereits ab 15 Jahren. Dazu soll das Straßenverkehrsgesetz geändert werden. Damit soll die Möglichkeit für die Länder geschaffen werden, das Mindestalter von derzeit 16 Jahren dauerhaft auf 15 zu senken.

In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen laufen seit einigen Jahren bereits Modellversuche. Die Versuche sind aber bis Ende April 2020 befristet. Nach der Gesetzesänderung können die Länder dann entscheiden, ob sie von den neuen Regeln Gebrauch machen.

Die NRW-Landesregierung will die Möglichkeit nutzen, das Mindestalter zu senken. Eine Sprecherin des NRW-Verkehrsministeriums sagte unserer Redaktion: „Wir sehen die Herabsetzung des Mindestalters für Moped-Führerscheine von 16 auf 15 positiv."

Ziel des Modellprojekts im Osten war unter anderem, die Mobilität von Jugendlichen im ländlichen Raum zu erhöhen. Laut Kurt Bartels, Vorsitzender des Fahrlehrerverbands Rheinland, liegen die Vorteile jedoch nicht ausschließlich darin, dass Jugendliche in ländlichen Regionen mobiler sind. „Es geht vor allem darum, dass sie wirklich gut vorbereitet im Straßenverkehr fahren“, sagt Bartels im Gespräch mit unserer Redaktion. Bei den heutigen Mopeds handelt es sich meist um Roller, die maximal 45 km/h fahren. „Damit kann man natürlich ganz normal im Straßenverkehr fahren“, sagt Bartels. Die kleinere Variante, ein Mofa mit maximal 25 km/h, können Jugendliche bereits heute mit 15 Jahren fahren. Voraussetzung dafür ist lediglich eine kurze, vereinfachte Prüfung, die teilweise sogar in Schulen abgelegt werden kann. Für den Moped-Führerschein hingegen muss der Fahranfänger eine umfangreiche Theorie- und Praxis-Prüfung ablegen. „So fällt es den meisten später auch viel leichter, die Führerscheinprüfung zu bestehen, weil sie bereits deutlich mehr Erfahrung im Straßenverkehr haben“, sagt Bartels. „Moped-Führerschein mit 15 bedeutet ein Jahr früher sichere Mobilität.“

Die Deutsche Verkehrswacht indes warnte vor Sicherheitsrisiken. Ein Sprecher sagte, zwar könne ein Führerschein ab 15 die individuelle Mobilität von Jugendlichen ergänzen und bereichern. „Auf der anderen Seite dürfen wir nicht vergessen, dass Jugendliche im Straßenverkehr durch fehlende Erfahrung und einer höheren Risikofreude auch besonders gefährdet sind.“ Jugendliche auf dem Moped seien generell stärker gefährdet. Das sieht man beim Fahrlehrerverband Nordrhein anders. „Anhand der Erfahrungen aus dem Modellprojekt in den neuen Bundesländern ist zu erkennen, dass die Zahl der Unfälle im Verhältnis zu den neuangemeldeten Verkehrsteilnehmer nicht gestiegen ist“, sagt Bartels.

Auch der ADAC begrüßte die Pläne, das Mindestalter für den Moped-Führerschein zu senken. Aus Sicht des Verbands allerdings sei es wünschenswert, eine bundeseinheitliche Regelung zu finden, um einen „unübersichtlichen Flickenteppich“ zu verhindern.

Schicken Sie uns Ihre Moped-Bilder

Sie waren früher begeisterter Moped-Fahrer oder sind es heute noch? Wir wollen Ihre Geschichte dazu lesen – und natürlich auch ein Bild von Ihnen mit Ihrem liebsten Zweirad sehen. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Mit Material von dpa.

Mehr von RP ONLINE