Fragen und Antworten Was ist beim Taxifahren erlaubt und was nicht?

Mönchengladbach · In Mönchengladbach verweigerte ein Taxifahrer einem Herzinfarkt-Patienten den Dienst, weil ihm die Strecke zu kurz war. Welche Rechte haben Taxifahrer und ihre Fahrgäste?

 Dürfen Taxifahrer eine Strecke ablehnen? Und wer stellt eigentlich den Kindersitz?

Dürfen Taxifahrer eine Strecke ablehnen? Und wer stellt eigentlich den Kindersitz?

Foto: dpa/Jan Woitas

Zuerst das Formelle: Heißt es eigentlich „Taxen“ oder „Taxis? Der Duden führt „Taxis“ als Plural von „Taxi“ auf. „Taxen“ ist die Mehrzahl von „Taxe“, also Gebühr. Das lateinische Wort dafür, „taxa“, wurde im Laufe der Geschichte mit dem Wort „meter“, für „Maß“, verbunden. So entstand der „Taxameter“, der die Gebühr für die Fahrt misst. Das Wort „Taxi“ hat sich dann als Kurzform etabliert. Nach letzten Angaben des Taxi- und Mietwagenverbandes gibt es über 50.000 Taxis in Deutschland. Zur Nutzung stellen sich aber immer wieder praktische Fragen.

Muss ich das Taxi ganz vorne nehmen? Fahrgäste können frei wählen, in welchen Wagen sie steigen. Wer an den Anfang der Schlange verwiesen wird, muss sich nicht daran halten. Bei einer vorherigen Bestellung können Kunden außerdem nach einem bestimmten Modell oder Antrieb fragen. Das kann allerdings eine längere Wartezeit bedeuten, wenn das Taxiunternehmen den Wunschwagen gerade nicht verfügbar hat.

Dürfen Taxifahrer die Strecke selbst bestimmen? Grundsätzlich sind Taxifahrer verpflichtet, die kürzeste Strecke zum Wunschziel zu wählen – außer, der Fahrgast hat ausdrücklich andere Anweisungen gegeben. Wenn sie einen Umweg nehmen wollen, etwa wegen einer Baustelle oder Stau, muss das mit dem Fahrgast abgesprochen werden.

Muss ich laute Musik ertragen? Ob Fenster runter oder Radio-Lautstärke: Taxifahrer müssen hier den Wünschen ihrer Passagiere nachkommen. Andere Personen dürfen ohne Einverständnis des Fahrgastes auch nicht mitgenommen werden. Für Fahrer sowie Passagier gilt Rauchverbot und Gurtpflicht.

Müssen Taxifahrer meine Koffer tragen? Das hängt von der regionalen Taxiordnung ab. Oft werden Fahrer darin tatsächlich angehalten, beim Tragen des Gepäcks Hilfe anzubieten. In der aktuellen Verordnung der Stadt Mönchengladbach wird eine solche Pflicht nicht erwähnt. Ein Taxi muss mindestens 50 Kilogramm an Gepäck transportieren können, außer sie sind zu gefährlich oder sperrig.

Wer bringt den Kindersitz mit? Taxis müssen zwei Sitze für Kinder ab neun Kilo mitführen, so der ADAC. Babyschalen für Kinder unter neun Kilo müssten jedoch vom Fahrgast mitgebracht werden. Es sei für Taxifahrer nicht möglich, Sitze für alle Alters- oder Gewichtsklassen mitzuführen. Kinder müssen auch in Taxis ordnungsgemäß gesichert werden. Ist das nicht der Fall, drohen Bußgelder für den Fahrer.

Dürfen Taxifahrer die Fahrt ablehnen? Laut Personenbeförderungsgesetz gilt die Beförderungspflicht für Taxifahrer. Es gibt nur wenige Ausnahmen, etwa wenn Fahrgäste betrunken sind, sich aggressiv verhalten oder zu großes Gepäck haben. In solchen Fällen sind Taxifahrer nicht zur Beförderung verpflichtet. Zu geringe Einnahmen wegen zu kurzer Strecke ist aber keine legale Ausnahme. Wenn Taxifahrer aus diesem Grund die Fahrt ablehnen, sollten Gäste sich den Namen oder die Nummer (rechts in der Frontscheibe) sowie Uhrzeit und Datum merken. Fahrer können bei der Polizei oder beim Taxiunternehmen gemeldet werden. Im schlimmsten Fall müssen sie bis zu 10.000 Euro Strafe zahlen oder bekommen den Führerschein entzogen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort