1. NRW
  2. Panorama

Missbrauchsprozess: Gericht schließt Öffentlichkeit vom Verfahren gegen Fotografen aus

Prozess gegen Kinderfotografen in Köln : Mutmaßliche Opfer sexuellen Missbrauchs werden als Zeugen gehört

Ein Fotograf soll sechs Kinder-Models sexuell missbraucht haben. Er bestreitet das. Die mutmaßlichen Opfer sind inzwischen erwachsen – und müssen nun als Zeugen im Prozess aussagen. Zuschauer und Journalisten wurden am Dienstag vom Verfahren ausgeschlossen.

Es ist der zweite von mindestens 27 Verhandlungstagen im Prozess gegen einen Kölner Fotografen, der sechs Kinder-Models über Jahre sexuell missbraucht haben soll. Der 53-Jährige schweigt. Seine Verteidiger hatten bereits vor Beginn des Prozesses mitgeteilt, ihr Mandant bestreite die schweren Vorwürfe. Am Dienstag sind die ersten mutmaßlichen Opfer als Zeugen geladen. Es sind zwei Brüder, die vor 20 Jahren als Kinder viel mit dem Fotografen unterwegs waren. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, einen der Brüder, der damals Grundschüler war, auf einer Reise zu einem Fotoshooting nach Sardinien in einem Hotelzimmer sexuell missbraucht zu haben. Seinen Bruder soll er bei einer anderen Gelegenheit in einer Penthouse-Wohnung in Köln missbraucht haben.

Andrea Schuldt, die Anwältin der Brüder, die neben drei weiteren mutmaßlichen Opfern im Prozess auch als Nebenkläger auftreten, beantragt vor der Zeugenvernehmung, die Öffentlichkeit vom Prozess ausschließen zu lassen. „Es ist zu erwarten, dass Umstände aus den persönlichen Lebensbereichen meiner Mandanten zur Sprache kommen, die den Schutz ihrer Privatsphäre verletzen würden“, sagt sie. Die Verteidigung ist gegen einen Ausschluss der Öffentlichkeit, die Brüder seien erwachsen und lebten noch nicht einmal in Deutschland, sagt Rechtsanwalt Ulrich Sommer.

  • Der Angeklagte mit seiner Verteidigerin Denise
    Missbrauchsprozess gegen Fotografen in Köln : „Er mag Kinder“
  • Ermittlungsakten liegen vor Beginn eines Prozesses
    Prozessbeginn in Köln : Fotograf soll jahrelang minderjährige Jungen sexuell missbraucht haben
  • Der Angeklagte bei Prozessauftakt.
    Prozess in Duisburg : 67-Jähriger soll Mädchen im Grundschulalter missbraucht haben

Sommer hatte am ersten Prozesstag beantragt, die Videos und Audio-Mitschnitte der polizeilichen Vernehmungen der mutmaßlichen Opfer vom Gericht zu bekommen. „Unser Mandant konnte sich auf den heutigen Tag und die Dinge, die zur Sprache kommen, nicht vorbereiten“, sagt Sommer. Die Anwältinnen der Nebenklage sind nicht mit einer Weitergabe einverstanden. Die Kammer hat dazu noch keine Entscheidung getroffen. Der Vorsitzende Richter verkündet aber nach einer Beratungspause, dass Zuschauer und Journalisten den Saal verlassen müssen, während die Brüder vernommen werden. Vermutlich werden auch die anderen mutmaßlichen Opfer hinter verschlossenen Türen gehört werden. Der Ausschluss der Öffentlichkeit gilt auch für die Plädoyers und das letzte Wort des Angeklagten.

Der Fotograf wurde in 17 Fällen des teils schweren sexuellen Missbrauchs angeklagt. Die mutmaßlichen Opfer waren zwischen sieben und 13 Jahre alt, als der Fotograf sich an ihnen vergangen haben soll. Die Taten soll er zwischen 1999 und 2021 begangen haben. In einem Fall geht es um den Besitz eines kinderpornografischen Bildes, das auf seinem Handy entdeckt worden war. Er soll sich den Kindern gegenüber wie ein erwachsener Freund oder ein Ersatzvater verhalten haben. Mit einigen Müttern der Jungs war er laut Anklage partnerschaftliche Beziehungen eingegangen.

Der Prozess läuft bis Ende September. Sollte der Angeklagte verurteilt werden, droht ihm eine Freiheitsstrafe von zwei bis 15 Jahren.