Missbrauchsfall Lügde: Fünf weitere Kinder aus Familien genommen

Missbrauchsfälle in Lügde : Fünf weitere Kinder aus ihren Familien genommen

Im Missbrauchsfall in Lügde soll es weitere Opfer gegeben haben. Fünf weitere Kinder wurden aus ihren Familien genommen. Gegen zwei Eltern wird ermittelt.

Neben der Pflegtochter des hauptbeschuldigten 56-Jährigen nahm das Jugendamt Lippe nun fünf weitere Kinder in seine Obhut, das berichtet der WDR.

Der Jugendamtsleiter Karl-Eitel John sagte demnach: "Die Kinder sind auf alle Fälle Opfer. Die Eltern könnten Täter sein. Das wird ermittelt. Ein Kind lebte auch in einem Wohnwagen auf dem Campingplatz." Die Wohnverhältnisse dort seien "desolat" gewesen.

Die Staatsanwaltschaft Detmold ermittelt gegen zwei Eltern. Denn der Verdacht stehe im Raum, dass die Eltern die Kinder den mutmaßlichen Tätern zum Missbrauch „zugeführt hätten“, sagte John.

Ebenfalls am Dienstag gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass es bereits 2016 mehrere Hinweise auf Pädophilie bei dem Pflegevater gegeben hatte. Das Jugendamt Hameln-Pyrmont habe diese allerdings falsch eingeschätzt.

(ham)
Mehr von RP ONLINE