Missbrauchs-Netzwerk in NRW: 61-Jähriger aus dem Kreis Wesel in U-Haft

Ermittlungen zu Missbrauchs-Netzwerk : 61-Jähriger aus dem Kreis Wesel festgenommen

Die Polizei hat den zwölften Verdächtigen im Fall des mutmaßlichen Pädokriminellen-Netzwerks festgenommen. Der 61-Jährige stammt aus dem Kreis Wesel und soll die Tochter seiner Ex-Frau mehrfach sexuell missbraucht haben.

In einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei Köln heißt es, der Mann sei am Mittwoch von der Polizei Duisburg festgenommen werden. Demnach stammt der 61-Jährige aus dem Kreis Wesel und wird verdächtigt, die inzwischen erwachsene Tochter seiner Ex-Frau mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Zum Zeitpunkt der Taten soll das Mädchen zwölf bis 14 Jahre alt gewesen sein.

Die Ermittler waren dem Mann nach Auswertungen von Chats mit dem aus Wesel stammenden 26-jährigen Beschuldigten auf die Spur gekommen, der bereits seit Oktober in Untersuchungshaft sitzt.

Der Fall, der mit einer Festnahme und Hausdurchsuchung in Bergisch Gladbach Ende Oktober seinen Anfang genommen hatte, hat inzwischen ein Ausmaß erreicht, das auch erfahrene Kriminalbeamte nicht für möglich gehalten hätten. Die Ermittlungen werden von Köln aus geführt, insgesamt sind bis zu 350 Polizisten in der Ermittlungsgruppe aktiv.

„Trotz meiner 45 Dienstjahre kenne ich nichts Vergleichbares in Deutschland. Das Verfahren hat gewaltige Dimensionen“, hatte Kölns Polizeipräsident Uwe Jacobs unserer Redaktion vor Kurzem gesagt. Die Polizei in NRW führt insgesamt 31 Beschuldigte, 16 aus NRW, 15 aus anderen Bundesländern. Es kann aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Ermittlungen ins Ausland ausgeweitet werden.

3300 Datenträger mit Bildern, Videos und Chats und mehr als 4400 Asservate wurden sichergestellt, darunter Sexspielzeug, Kinderkleidung und Fesseln. Eine der Chatgruppen, über die die mutmaßlichen Täter kommunizierten, hatte mehr als 1800 Mitglieder. Unter den Opfern sollen teilweise auch die Kinder der Verdächtigen sein.

(kess)