1. NRW
  2. Panorama

Maskenpflicht an Schulen: Masken im Unterricht machen laut Ärzteverband keinen Sinn

Pflicht an NRW-Schulen : Masken im Unterricht machen laut Ärzteverband „überhaupt keinen Sinn“

Der Ärzteverband Marburger Bund hat eine Maskenpflicht im Schulunterricht - wie von Nordrhein-Westfalen vorgesehen - als sinnlos kritisiert. Zum Schulstart müssen die meisten Kinder in NRW die Maske tragen.

„Wenn alle auf ihren Plätzen sitzen und Abstand sichergestellt ist, macht das Tragen von Masken während der Unterrichtsstunden überhaupt keinen Sinn und wäre eine überflüssige Behinderung“, sagte die Bundesvorsitzende Susanne Johna im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Sinnvoll ist die Maske dann, wenn es eng wird, etwa beim Verlassen der Klasse, vor dem Schulkiosk oder auf dem Pausenhof, wenn mehrere Klassen gleichzeitig Pause haben.“

Mehrere Länder haben eine Maskenpflicht an Schulen angekündigt - mit einer zumindest vorübergehenden Tragepflicht für weiterführende und berufsbildende Schulen steht NRW aber bislang alleine da. Der Vorstoß hatte eine bundesweite Debatte ausgelöst.

Zunächst gilt die Regelung in NRW bis Ende August. Dann soll neu entschieden werden, ob sie verlängert wird. Schüler müssen sowohl im Schulgebäude als auch während der Unterrichtszeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Soweit Lehrkräfte den empfohlenen Mindestabstand von anderthalb Metern nicht sicherstellen können, gilt die Maskenpflicht auch für sie. Grundsätzlich solle der Beginn des neuen Schuljahres wieder „möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden“.

  • In den Klassenzimmern gelten wegen der
    Maskenpflicht, Klassenfahrten, Sportunterricht : So geht es an den Schulen in NRW nach den Ferien weiter
  • Das Designer-Outlet in Roermond (Archivbild).
    Corona in Niederlanden : Designer-Outlet Roermond führt wohl Maskenpflicht ein
  • Eine Grundschullehrerin in Tschechien trägt Visier
    Schulministerium : Gesichtsvisiere erfüllen nicht die Maskenpflicht an NRW-Schulen

Für die Grundschulen gibt es allerdings eine Ausnahmeregelung. Die Pflicht soll zwar auf dem Schulgelände gelten – nicht aber, wenn die Schüler im Unterricht auf ihren festen Plätzen sitzen. Zudem sollen Schüler mit Schnupfen künftig 24 Stunden zuhause bleiben. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, die auf eine Corona-Infektion hindeuten, können sie wieder am Unterricht teilnehmen. Ein erhebliches Risiko seien zudem vielerorts fehlende oder mangelhafte Klimasysteme. „Außerdem ist in vielen Räumen das Lüften gar nicht möglich, weil sich die Fenster nicht öffnen lassen.“Kritik kommt daran auch von Schülern. Angesichts sommerlicher Temperaturen sei die Maskenpflicht im Unterricht „eine Zumutung“, teilte die Bundesschülerkonferenz mit.

(dtm/dpa)