1. NRW
  2. Panorama

Marcel H.: Harte Strafe für Doppelmörder von Herne ist konsequent

Doppelmörder Marcel H. : Skrupellos und ohne Reue

Lebenslang mit guten Chancen auf anschließende Sicherheitsverwahrung: Härter konnten die Richter den Doppelmörder Marcel H. nicht bestrafen. Dass ein so junger Mensch für sein ganzes Leben hinter Gittern verschwinden könnte, ist einzigartig - und richtig.

Ein 19-Jähriger ohne Vorstrafen, der für sein Verbrechen womöglich bis zum Lebensende weggesperrt wird - dieser Fall dürfte in der jüngeren deutschen Justizgeschichte einzigartig sein. Daran kann die Jugendstrafkammer des Landgerichts Bochum um den Vorsitzenden Richter Stefan Culemann nicht vorbei.

Am Mittwochmittag verurteilen die Richter H. zu einer 15-jährigen Freiheitsstrafe in einer sozialtherapeutischen Einrichtung mit anschließender Sicherungsverwahrung - diese wird unter Vorbehalt angeordnet. Denn Marcel H. ist noch zu jung, als dass das Gesetz eine Möglichkeit böte, ihn für immer hinter dicken Mauern und Gitterstäben verschwinden zu lassen. So begründet es der Richter in seinem Urteilsspruch.

Damit trifft Marcel H. die volle Härte des Gesetzes. Die Strafe wird den Familien der Opfer zumindest Erleichterung verschaffen - eine Entschädigung für den Tod ihrer Kinder kann das Urteil ohnehin nicht sein.

Die Morde an Marcel H.s neunjährigem Nachbarsjungen Jaden und dem 22-jährigen Christopher W. traten von Beginn an durch ihre besondere Abscheulichkeit hervor. H. ist ein Täter ohne Reue und absolut skrupellos. Selbst sein Verteidiger fand im Plädoyer nicht einen Punkt, den man seinem Mandanten hätte zugutehalten können.

  • Herne 331 Tage nach dem Doppelmord : "Es muss weitergehen, das Haus kann ja nicht leer stehen"
  • Urteil im Doppelmord-Prozess von Herne : Marcel H. zu lebenslanger Haft verurteilt
  • Doppelmord-Prozess von Herne : Urteil soll heute fallen - Marcel H. droht lebenslange Haft

In ihrem Urteil haben die Richter die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Mit ihrer Entscheidung lassen sie keinen Raum für öffentliche Forderungen nach härteren Strafen. Gegenüber der Polizei hatte H. ausgesagt, er habe etwas "Knastwürdiges" tun wollen. So ist es gekommen. Die Richter haben dafür gesorgt, dass er aller Wahrscheinlichkeit nach nie wieder einen Fuß in die Welt jenseits der Gefängnismauern setzen wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Urteil gegen Marcel H. in Bochum

(heif)