Mann in Bochum von Polizei erschossen: Senior bei Kontrolle tödlich verletzt

Umstände unklar : Polizist erschießt Senior bei Kontrolle in Bochum

In Bochum hat am Sonntagabend ein Polizist mit mehreren Schüssen einen 74-jährigen Mann getötet. Er soll bei einer Kontrolle einen bislang unbekannten Gegenstand gezogen haben. Eine Mordkommission aus Essen ermittelt jetzt.

Es ist dunkel, vor einem Mehrfamilienhaus in Bochum steht Sichtschutz, der Tatort ist mit Polizeiband abgesperrt: Ein Polizist hat in Bochum bei einem Einsatz einen Mann erschossen. Die Beamten seien am Sonntagabend zu einem Einsatz gerufen worden und hätten den 74-Jährigen kontrollieren wollen, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 19.50 Uhr in der Velsstraße. Warum die Polizei gerufen wurde, war zunächst nicht bekannt.

Der Mann hätte während der Kontrolle plötzlich einen Gegenstand gezogen. Diesen Gegenstand hielt ein Beamter Medienberichten zufolge vermutlich für eine Waffe. Daraufhin habe einer der Polizisten nach ersten Erkenntnissen mehrere Schüsse abgegeben, der Mann sei tödlich verletzt worden. Es sei noch versucht worden, ihn wiederzubeleben - aber vergeblich. Aus Neutralitätsgründen übernahm eine Mordkommission aus Essen die Ermittlungen.

Der genaue Hergang war in der Nacht noch nicht bekannt. Mit weiteren Informationen der Staatsanwaltschaft und der Polizei wird im Laufe des Montags gerechnet.

Für Beamte sei es enorm schwierig, in diesen oder ähnlichen Situation abzuwägen, sagte Stephan Hegger von der Gewerkschaft der Polizei. „Kommt eine als Gefahr eingeschätzte Person auf kurze Distanz auf den Beamten zu, muss er selbst entscheiden.“ Meistens seien die Schüsse dann nicht auf Arme oder Beine gerichtet, denn eine Verletzung an den Gliedmaßen könne noch eine Gegenreaktion hervorrufen. „Man muss zuverlässig treffen, man hat möglicherweise keine zweite Chance“, sagte NRW-GdP-Sprecher Hegger.

Dass Menschen durch Polizeikugeln sterben, kommt in Deutschland vergleichsweise selten vor. Wie aus jüngsten verfügbaren Zahlen der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster hervorgeht, hatten Polizisten in Deutschland im Jahr 2017 bei Einsätzen 14 Menschen erschossen. Zudem wurden 39 Menschen verletzt.

Die Zahlen lagen etwas höher als in den Jahren zuvor. 2016 waren es 11 Tote und 28 Verletzte durch Polizeischüsse gewesen. 2015 waren 10 Menschen gestorben, weitere 22 waren verletzt worden. Grund für die Zunahme ist nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei auch die gestiegene Zahl von Messerangriffen. „Diese Attacken können sehr schnell tödlich sein, da muss sich ein Polizist wehren“, sagt Hegger.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 74-Jähriger bei Polizeikontrolle in Bochum erschossen

(juju/siev/dpa)