1. NRW
  2. Panorama

Letzter Flug der Transall in NRW zu sehen in Kalkar, Köln, Nörvenich, Münster

Letzter Flug der Transall : „Engel der Lüfte“ auf Abschiedstour in NRW

Am Dienstag lohnt ein Blick in den Himmel über NRW - denn man sieht womöglich eine Transall bei ihrem letzten Flug, bevor die Bundeswehr sie Ende Dezember außer Dienst stellt. Wir sagen, wo man sie gut sehen kann.

Rund 12.500 mal sind sie umgerechnet rund um die Erde geflogen, mehr als ein halbes Jahrhundert waren die brummenden Riesen-Hummeln C-160 „Transall“ ein Symbol weltweiter deutscher Katastrophenhilfe. Wer das zweimotorige Transportflugzeug noch einmal am Himmel über NRW sehen will, hat dazu am Dienstag die Möglichkeit: Am 17. und 18. August findet die Abschiedstour der letzten Maschine mit der Kennung 50+40 statt. Sie führt von Norddeutschland aus in rund 200 Meter Höhe über Münster, Kalkar, Geilenkirchen, Nörvenich und Köln weiter in Richtung Mosel und nach Frankfurt am Main. Am Mittwoch werden Städte und Flugplätze in Süd- und Ostdeutschland angeflogen. Diese Goodbye-Maschine hat sogar eine Sonderlackierung.

Nach dem Flugplan des Lufttransportgeschwaders 63 landet die Maschine am Dienstag um 10.05 Uhr in Münster, Start ist um 11.05 Uhr. Kalkar am Niederrhein, ein bedeutender Luftwaffen-Standort, wird von 11.25 bis 11.30 Uhr überflogen, Geilenkirchen, wo die Nato-Frühwarnflugzeuge mit dem großen Radar-„Teller“ auf dem Rumpf stationiert sind, zwischen 11.40 und 12.00 Uhr. Die Landung auf dem Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren ist um 12.10 Uhr geplant, der Start um 13.15 Uhr. Über Köln wird die Transall dann zwischen 13.25 und 13:35 Uhr zu sehen sein.

  • Ratingen : Auf der Suche nach den besten Flieger-Bildern
  • zu Ankündigung Haus Sabisch
    Kunst in Kalkar : Kunstführung zum Haus Sabisch in Kalkar
  • Viel moderne Technik hat längst Einzug
    Wirtschaft am Niederrhein : Messe Kalkar bereitet Messe „Shipping & Logistics“ vor

Kein anderes Militärflugzeug hat ein so positives Image wie die Transall, die häufig zum Beispiel bei Hungerkatastrophen und Evakuierungen zum Einsatz kam und die auch zum fliegenden Krankenhaus umgerüstet werden konnte. Die letzte der einst 90 Maschinen wird im November als Denkmal in der Offizierschule der Luftwaffe in Roth beim Nürnberg aufgestellt, das LTG 63 im Dezember offiziell außer Dienst gestellt.