Laumanns Krankenhausreform Hüft-Reparatur – Aus für jede zweite Klinik

Düsseldorf · Die Krankenhausreform ist fertig: Viele Kliniken verlieren Aufträge, das Personal soll konzentriert werden. 57 Prozent im Bezirk Düsseldorf sollen keine künstlichen Hüften mehr reparieren. Auch Frühchen-Stationen werden verschwinden. Kliniken fürchten Widerstand der Kommunalpolitik.

Das ist NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann
Link zur Paywall

Das ist Karl-Josef Laumann

24 Bilder
Foto: picture alliance / dts-Agentur/-

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann schlägt bei der Krankenhausreform Pflöcke ein. Am Freitag versandte sein Haus Anhörungsschreiben an die Krankenhäuser in NRW. Sie erfahren damit, welche Behandlungen sie künftig anbieten dürfen - und welche nicht mehr. Die Folgen sind einschneidend: Für den Regierungs­bezirk Düsseldorf etwa hatten 58 Krankenhäuser beantragt, Re­visionseingriffe an künstlichen Hüftgelenken vornehmen zu dürfen. Nun soll dies nur noch an 25 Standorten erlaubt sein. Ein Minus von 57 Prozent. Das geht aus einer 35-seitigen Präsentation des Ministeriums hervor, die unserer Redaktion vorliegt.