Nach Unfall in Leverkusen: Kran soll Sperrung auf A1 beenden und steckt selbst im Stau

Nach Unfall in Leverkusen : Kran soll Sperrung auf A1 beenden und steckt selbst im Stau

Ein Bergungskran, der eine Sperrung auf der Autobahn 1 bei Köln beenden sollte, ist am Dienstag selbst in einen Stau geraten.

Ein Transporter sei um die Mittagszeit auf eine mobile Leitplanke vor der Leverkusener Rheinbrücke gefahren und auf die Fahrbahn gekippt, teilte die Polizei mit. In der Folge wurde die A1 an der Anschlussstelle Köln-Niehl in Richtung Dortmund stundenlang gesperrt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Der Verkehr wurde über die Gegenfahrbahn umgeleitet, wie der Landesbetrieb Straßen.NRW mitteilte. Doch die Räumung habe sich nach Angaben einer Sprecherin verzögert: Der Kran, der die umgeknickte Leitplanke wieder aufstellen sollte, habe vor der Unfallstelle im Stau gestanden.

(mba/dpa)
Mehr von RP ONLINE