Kollege Hund: Warum ein Bürohund sinnvoll sein kann

Unternehmen testen : Kollege Hund

Am Donnerstag können Unternehmen probeweise erlauben, dass Mitarbeiter ihre Hunde mit zur Arbeit nehmen dürfen. Wir erklären, warum ein Büro-Hund das Unternehmensklima stärken kann.

Wenn Daniel Hauchler morgens zur Arbeit geht, ist er nie allein. Seine Hundedame Luna begleitet ihn täglich ins Büro in der Werbeagentur Grey in Düsseldorf. „Luna hat dort eine eigene Couch und fühlt sich richtig wohl“, sagt der 32-Jährige. Eine Win-Win-Situation für alle: Der Hund ist nicht stundenlang allein zu Hause und die meisten Kollegen erfreuen sich an der Anwesenheit des Saluki Mix.

Für viele andere Hundebesitzer ist diese komfortable Situation jedoch Wunschdenken. In zahlreichen Betrieben ist es bislang nicht gestattet, seinen Hund mitzubringen. Daher klärt der Tierschutzbund am Donnerstag über die Vorteile auf und hat den Aktionstag „Kollege Hund“ ins Leben gerufen. An diesem Tag können einige Angestellte ihren Hund probeweise mit ins Büro nehmen.

Hundepapa Hauchler kann sich das nicht mehr anders vorstellen. Luna lebt bereits seit über fünf Jahren bei ihm, und bislang hat er nur positive Erfahrungen mit ihr als Bürohund gemacht. Manch ein Kollege erlaubt sich auch gerne mal einen Spaß. „Luna bellt nicht, sie jault nur manchmal wie ein Wolf. Hin und wieder kommt es dann vor, dass ein Kollege ins Büro kommt und einfach losjault. Dann legt Luna natürlich nach und irgendwann jault dann jeder im Büro“, sagt Hauchler. Gestört fühle sich von dem Vierbeiner kaum jemand. „Wer nicht so mit Hunden kann, der meidet sie einfach“, sagt er.

Wer seinen Chef von der Idee überzeugen möchte, seinen Hund mit ins Büro nehmen zu dürfen, der sollte folgende Argumente parat haben.

1. Ein Hund fördert die Kommunikation und dient als Gesprächsstoff. Das kann auch Hauchler bestätigen: „Luna ist definitiv ein Eisbrecher – in jeder Situation.“

2. Die Vierbeiner vermindern Stress und senken den Blutdruck. Das haben bereits zahlreiche Studien bewiesen, zum Beispiel eine der Universität Buffalo.

3. Der Hund sorgt für Bewegung in den Pausen und ist damit förderlich für die Gesundheit der Mitarbeiter. Hauchler dreht in jeder Mittagspause eine Runde mit Luna. Auch wenn Kollegen vor die Tür gehen, nehmen sie Luna gerne mit.

Mehr von RP ONLINE