Kitas in NRW: "Gute-Kita-Gesetz" soll mehr Geld bringen

„Gute-Kita-Gesetz“ : Kitas in NRW sollen mehr Geld erhalten

Mehr Qualität bei weniger Elternbeiträgen - die Landesregierung hat viel versprochen für die frühkindliche Bildung in den NRW-Kitas. Das „Gute-Kita-Gesetz“ des Bundes soll die Finanzierung absichern.

Die Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen sollen im kommenden Jahr viel mehr Geld erhalten. Mit insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro an zusätzlichen Mitteln aus Bundes-, Landes- und Kommunaltöpfen soll die Qualität der frühkindlichen Bildung deutlich gesteigert und ein zweites beitragsfreies Kita-Jahr finanziert werden. Ein wesentlicher Teil der Investitionssumme wird aus dem mit insgesamt 5,5 Milliarden Euro unterfütterten „Gute-Kita-Gesetz“ des Bundes nach NRW fließen.

Am Dienstag wollen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und ihr nordrhein-westfälischer Amtskollege Joachim Stamp (FDP) in Düsseldorf den Vertrag über die Verwendung der Mittel unterzeichnen. Anschließend wollen sie eine Kita besuchen.

Stamp kritisiert, dass die Bundesmittel nur für eine Anschubfinanzierung reichen. „Wir erwarten jetzt, dass sich Frau Giffey durchsetzt und die Bundesmittel entfristet werden, um nachhaltig beste Bildungschancen für unsere Kinder zu ermöglichen“, sagte er.

(dtm/dpa)
Mehr von RP ONLINE