Kita-Streik in NRW: Ehepaar aus Wuppertal entwickelt App

Wuppertal: Ehepaar entwickelt App gegen Kita-Streik

Wohin mit dem Kind, wenn die Erzieher in NRW streiken? Dachte sich auch ein Ehepaar aus Wuppertal und entwickelte kurzerhand die erste App gegen den Kita-Streik.

Über die App kita-ausfall.de können Eltern einen Betreuungsplatz für ihre Kinder finden. Wer schnell und unbürokratisch ein Kindergartenkind bei sich aufnehmen kann, zum Beispiel eine Tagesmutter oder ein Verein, kann dies online stellen. Für Eltern gibt es eine Suchfunktion, die Familien und Institutionen in der Nähe anzeigt. Beide Seiten können untereinander Kontakt aufnehmen.

"Die Idee ist aus der eigenen Not entstanden", sagt Frank Chabrié aus Wuppertal. Am Frühstückstisch kam seiner Frau Silke und ihm die Idee. Schließlich ist der vierjährige Sohn des 37-jährigen IT-Experten auch vom Streik der kommunalen Erzieherinnen betroffen. Pro Tag gebe es mehr als 1000 Seitenaufrufe der Online-Plattform. Außer in Wuppertal gibt es die Kita-Streik-App mittlerweile in 20 weiteren Städten deutschlandweit.

  • Bilder : 3000 Teilnehmer bei Demo zum Kita-Streik in Köln

Von Sindelfingen bis Detmold können sich Eltern organisieren und Notbetreuungsplätze anbieten. Auch an den Datenschutz hat Chabrié gedacht: "Wir löschen die Daten vier Wochen nach Streikende."

(lnw)
Mehr von RP ONLINE