1. NRW
  2. Panorama

Kita-Beschäftigter in Essen unter Kinderpornografie-Verdacht

Freistellung und Betretungsverbot : Kita-Beschäftigter in Essen unter Kinderpornografie-Verdacht

Ein Mitarbeiter einer Kindertagesstätte in Essen soll kinderpornografische Bilder besessen haben und ist deswegen vorerst von der Arbeit freigestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann.

Der katholische Kita-Zweckverband im Bistum Essen hat einen Mitarbeiter freigestellt, der kinderpornografische Bilder besessen haben soll. Der in einer Essener Kindertageseinrichtung beschäftigte Mann sei nach Bekanntwerden der Vorwürfe freigestellt, und es sei ein Betretungsverbot ausgesprochen worden, teilte der Zweckverband am Donnerstag in Essen mit.

Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt gegen den Mann. Gegen ihn habe sich durch Ermittlungen in einem anderen Verfahren ein Anfangsverdacht ergeben. Es gab eine Durchsuchung bei dem Beschuldigten, wie es weiter hieß. Das sichergestellte Material müsse noch ausgewertet werden.

Der Kita-Zweckverband erklärte, nach Bekanntwerden des Verdachts seien alle Personen, die mit der pädagogischen Fachkraft in beruflichem Kontakt standen, über den Sachverhalt informiert worden. Der Verband ist Träger von 260 Tageseinrichtungen für Kinder in den Städten, Kreisen und Kommunen des Ruhrbistums. Andere Medien berichteten.

(bora/dpa)