1. NRW
  2. Panorama

Kindesmissbrauch: Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen mehr als 100 Personen

Neue Fälle von Kindesmissbrauch : Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen mehr als 100 Personen

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat Anklage gegen zwei Männer aus NRW wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben. Gegen 100 weitere Personen wird noch ermittelt. Das jüngste mutmaßliche Opfer ist erst fünf Monate alt.

Die beiden tatverdächtigen Männer, ein 22-Jähriger aus Wuppertal und ein 44-Jähriger aus Wetter, sind unter anderem verdächtig von 2016 an bis zum April 2021 Kinder sexuell missbraucht und dies in Form von Foto- und Videodateien dokumentiert zu haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal auf Anfrage mitteilte. Die Dateien sollen zumindest teilweise auch anderen Personen zur Verfügung gestellt worden sein.

Die missbrauchten Kinder sollen zu Beginn der Taten zwischen fünf Monate und zwölf Jahre alt gewesen sein. Im Zuge der Ermittlungen, die seitens der Polizei Wuppertal von einer eigens eingerichteten Ermittlungskommission „Little“ geführt wurden, konnte der 22 Jahre alte Tatverdächtige am 12. April 2021 und der 44 Jahre alte Tatverdächtige am 4. Juni vergangenen Jahres festgenommen werden. Während sich der ältere Angeschuldigte noch in Untersuchungshaft befindet, wurde der 22-Jährige inzwischen in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht, da er möglicherweise lediglich vermindert schuldfähig sein könnte, wie es heißt. Beiden Angeschuldigten drohen für den Fall einer Verurteilung langjährige Freiheitsstrafen.

  • Uwe Jacob, Polizeipräsident von Köln (l-r),
    Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach : „Sprengt alle Maßstäbe“ – Ermittler befreiten 65 Missbrauchsopfer
  • Lehre aus Kindesmissbrauchsskandalen : Jugendämter in NRW sollen besser qualifiziert werden
  • Prozess in Wuppertal : Mutter sah weg - Haftstrafe für Beihilfe zum Kindesmissbrauch

Da aus der Auswertung der sichergestellten Datenträger Anhaltspunkte für eine Verbreitung des kinderpornografischen Materials an weitere Personen hervorgehen, werden nun nach und nach gesonderte Verfahren eingeleitet. „Insoweit ist davon auszugehen, dass gegen rund 100 Personen noch Verfahren wegen des Verdachts des sich Verschaffens von kinderpornografischen Material zu führen sein werden“, sagte der Staatsanwalt.

Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest.

(hsr)