Kinderpornografie in Bergisch Glabach: Mann soll Kinder in Wohnung missbraucht haben

„Mehrere Terabyte Bilder und Videosequenzen“ : Mann aus Bergisch Gladbach soll Kinder in seiner Wohnung missbraucht haben

In Nordrhein-Westfalen hat es mehrere Festnahmen in Zusammenhang mit einem neuen Fall von Kindesmissbrauch und Kinderpornografie gegeben. Auch am Niederrhein soll es Festnahmen gegeben haben.

Nicht nur mehrere tausend kinderpornografische Bilder und Videos sollen die Beamten bei einer Hausdurchsuchung einer Wohnung in Bergisch Gladbach sichergestellt haben. Laut einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeiger“ haben die Ermittler auch Hinweise darauf gefunden, dass der Bewohner in den Räumen Kinder missbraucht und dabei Aufnahmen gemacht haben soll.

Der Mann wurde laut dem Bericht unter Berufung auf Polizeiangaben wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs und der Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen. Dieser sei offenbar im Rahmen eines nationalen oder internationalen Netzwerks aktiv gewesen.

Im Anschluss habe es weitere Festnahmen am Niederrhein und im Raum Wiesbaden gegeben. Derzeit werde das Bild- und Videomaterial demnach ausgewertet. "Das sind Datenmengen, die man sich nicht vorstellen kann", zitierte der Stadt-Anzeiger Angaben aus Polizeikreisen. Es gehe um mehrere Terabyte Bilder und Videosequenzen. Dabei werde nach Ansatzpunkten gesucht, um weitere Beteiligte möglichst rasch zu identifizieren.

Die Angaben zu dem Fall soll der scheidende Abteilungsleiter der Kreispolizeibehörde im Rahmen eines Pressetermins zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand gemacht haben. Die Kölner Staatsanwaltschaft und die Polizeibehörde Bergisch Gladbach waren am Mittwochabend zunächst nicht erreichbar.

(dtm/AFP)