Türkischer Oppositionsführer in Essen: Kemal Kilicdaroglu kritisiert Erdogan wegen des Grubenunglücks

Türkischer Oppositionsführer in Essen : Kemal Kilicdaroglu kritisiert Erdogan wegen des Grubenunglücks

"Wir führen die Liste der Arbeitsunfälle in Europa an, stehen an dritter Stelle der Welt. Wir wollen ein Land, in dem alle satt werden, ohne zu sterben", sagte der Chef der größten Oppositionspartei der Türkei, CHP, am Samstag vor 4500 Anhängern in Essen. Bei dem Unglück von Soma waren im Mai mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen.

Vor zwei Wochen hatte Erdogan vor 15.000 Anhängern in Köln seinen Kritikern vorgeworfen, das Bergwerksunglück auszunutzen, um das Volk aufzuwiegeln. Vor der türkischen Präsidentschaftswahl am 10. August wollte nun auch Kilicdaroglu den in Deutschland lebenden Türken seine Positionen erläutern.

In Deutschland können knapp 1,5 Millionen Menschen an der Präsidentschaftswahl in der Türkei teilnehmen. Während Kilicdaroglu nicht antritt, erwägt Erdogan, für seine Partei, die AKP, zu kandidieren. Es ist das erste Mal, dass der Präsident direkt vom Volk gewählt wird. Erstmals dürfen bei einer türkischen Wahl auch Türken im Ausland teilnehmen.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE