1. NRW
  2. Panorama

Karneval 2021 in Corona-Krise: Ausfall verursacht 1,5 Milliarden Euro Schaden

Corona-Pandemie : Karneval-Ausfall verursacht rund 1,5 Milliarden Euro Schaden

Dass die Corona-Pandemie eine normale Karnevalssession unmöglich macht, ist nicht nur traurig – es kostet auch jede Menge Geld. Einer aktuellen Studie zufolge entgehen der Wirtschaft insgesamt 1,5 Milliarden Euro.

Keine Straßenumzüge, keine Prunksitzungen und keine Faschingspartys: Der coronabedingte Ausfall des Karnevals verdirbt in diesem Jahr nicht nur vielen Narren die Stimmung, sondern auch vielen Einzelhändlern, Gastronomen und Hoteliers das Geschäft. Eine am Montag veröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) beziffert den wirtschaftlichen Schaden durch den Ausfall der diesjährigen Session bundesweit mit rund 1,5 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Nachrichtenportal „t-online“ über die Studie berichtet.

Die IW-Experten berücksichtigten in ihrer Studie nicht nur den Kölner Karneval, sondern auch das närrische Treiben in Düsseldorf und Mainz. Den größten Schaden erleidet durch den Ausfall des feuchtfröhlichen Feierns die Gastronomie mit rund 660 Millionen Euro. Doch auch dem Einzelhandel entgehen den Berechnungen zufolge Einnahmen in Höhe von rund 330 Millionen Euro. Davon entfallen allein 280 Millionen Euro auf den Kostümverkauf. Dem Hotelgewerbe fehlen 160 Millionen Euro und dem Transportsektor rund 240 Millionen Euro.

  • Jeckes Video : Die Swinging Funfares senden Karnevalsgrüße
  • Die erste Drive-in-Ordensverleihung in der Geschichte
    Comitee Düsseldorfer Carneval : Karnevalisten verleihen Orden im Drive-in
  • Blick auf das Kreishaus in Gummersbach.
    Finanzpolitik im Oberbergischen : Nun soll es doch Entlastungen für Städte im Kreis geben

Dabei geht das IW sogar davon aus, dass das jecke Treiben - Corona hin oder her - wohl nicht zu hundert Prozent ausfallen wird, sondern etwa die Einzelhandelsverkäufe von alkoholischen Getränken in der Woche vor Karneval wie jedes Jahr zunehmen werden. Außerdem berücksichtigten die Experten, dass die Session in diesem Jahr mit nur 98 Tagen relativ kurz ist und dementsprechend die Umsatzausfälle auch geringer sind, als sie es in einem durchschnittlichen Karnevalsjahr wären.

(th/dpa)