1. NRW
  2. Panorama

Karneval 2020 in NRW: Zug-Absagen wegen Sturm und Regen

Wegen Sturmwarnung : Diese NRW-Städte haben ihre Karnevalszüge abgesagt

Regen und stürmische Böen: Das Wetter am Sonntag meint es nicht gut mit den Jecken in der Region. Zahlreiche Städte haben bereits ihre Karnevalszüge abgesagt. Eine Übersicht.

Wegen des Wetters fallen zahlreiche Karnevalszüge in der Region aus. Grund ist die amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor heftigen Sturmböen. Die Meteorologen erwarten am Sonntag Böen zwischen 75 und 85 km/h, was Windstärke 9 entspricht. Besonders kräftige Böen werde es in der Region rund um Aachen und im Bergland geben, sagte ein Meteorologe. Dazu regnet es heftig und fast pausenlos. 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter werde es in vielen Regionen geben.

Diese Züge finden aufgrund der Wetterlage nicht statt:

  • Bedburg-Hau Der Tulpensonntagszug in Bedburg-Hau ist abgesagt. „Wir haben mit der Zugleitung, der Polizei, Vertretern des Ordnungsamtes und der beteiligten Vereine zusammengesessen und sind im Grunde einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass es zu gefährlich ist, den Zug am Sonntag zu starten“, sagte Bedburg-Haus Bürgermeister Peter Driessen.
  • Düsseldorf Das Kö-Treiben auf der Düsseldorfer Königsallee ist am Sonntag abgesagt worden. Das teilte das Comitee Düsseldorfer Carneval am Sonntag mit. Auch alle Veedelszüge sind betroffen: Gerresheim, Eller, Hassels/Reisholz, Niederkassel, Mörsenbroich und Unterbach. „Es tut uns sehr leid, aber für uns steht die Sicherheit aller Jecken im Vordergrund“, teilte die IG Veedels-Zoch Eller auf Facebook mit. Die Kneipen im Viertel sind ab 11 Uhr geöffnet. Der Umzug und das legendäre Tonnenrennen in Niederkassel werden am 19. April nachgeholt. Hier finden Sie die News zum Rosenmontagszug in Düsseldorf 2020.
  • Duisburg In Duisburg wurden der Kinderkarneval in Hamborn und der Dorfkarneval in Serm abgesagt. Das teilte die Feuerwehr per Twitter mit.
  • Emmerich In Emmerich ist der Karnevalszug am Tulpensonntag abgesagt worden. Es sei wegen des Sturms zu gefährlich, sich draußen aufzuhalten, sagte Bürgermeister Peter Hinze. Am Samstagabend haben Hinze, das Ordnungsamt der Stadt sowie Vertreter des Groß Emmericher Carnevals Komitee e.V. (GECK) und der Polizei entschieden, den Zug durch die Innenstadt abzusagen. „Der Jeck in mir trauert. Die Entscheidung war schwer, aber einhellig. Bei derartigen Windböen ist es schlicht und einfach zu gefährlich, sich draußen aufzuhalten“, sagte Bürgermeister Hinze.
  • Essen Die Wetterbedingungen seien zu schlecht, teilte der Kettwiger Karnevals-Club auf seiner Facebook-Seite mit. „Gefeiert wird aber trotzdem“, sagte der erste Vorsitzende Markus Bredenfeld der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben unsere After-Zug-Party auf 13.11 Uhr vorverlegt und auch schon entsprechend Getränke nachbestellt.“
  • Haan Der Familienumzug in der Haaner Innenstadt ist abgesagt. Eigentlich hätte sich der Tulpensonntagszug um 14.11 Uhr in Bewegung setzen sollen. „Das ist allerdings zu gefährlich für die Besucher“, sagte ein Feuerwehrsprecher.
  • Hagen Der Karnevalszug in Hagen-Boel ist abgesagt worden.
  • Köln In Köln sind wegen des starken Windes am Sonntag auch die beliebten Schull- un Veedelszöch kurzfristig abgesagt worden. „Um alle Teilnehmenden und alle Jecken am Zugweg zu schützen, können die Zöch nicht stattfinden“, teilte die Stadt mit. Zugleich warnte die Stadt Köln ihre Bürger davor, sich am Sonntag im Freien aufzuhalten.
  • Kranenburg Auch der Frühschoppen-Zug in Kranenburg muss abgesagt werden. Das teilte die Zugleitung mit.
  • Krefeld Der Kinderkarnevalszug im Krefelder Stadtteil Stahldorf und der Karnevalszug in Krefeld-Uerdingen finden nicht statt.
  • Langenfeld Der Karnevalsumzug in Langenfeld-Berghausen wird auf Rosenmontag 11.11 Uhr verschoben. Die Zeltparty in Berghausen startet erst um 18 Uhr. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.
  • Leverkusen Die Karnevalszüge in den Leverkusener Stadtteilen Wiesdorf und Lützenkirchen wurden aus Sicherheitsgründen abgesagt.
  • Mönchengladbach In Mönchengladbach wurden die Züge in den Stadtteilen Eicken, Odenkirchen, Rheindahlen, Hardterbroich und Holt abgesagt.
  • Neuss Der Zug in Neuss zieht am Sonntag nicht. Jakob Beyen, Präsident des Karnevalsausschusses: „Das Risiko ist angesichts des Sturms einfach zu groß. Es könnten Äste oder Dachziegel durch die Gegend fliegen, das ist nicht zu verantworten." Im Laufe des Tages will sich der Karnevalsausschuss beraten und entscheiden, ob es einen Alternativtermin für den Zug in Neuss geben kann.
  • Oberhausen Der Karnevalszug in Alt-Oberhausen ist abgesagt worden. Darauf einigten sich am Sonntagmorgen Vertreter von Polizei, Technischem Hilfswerk, Deutschem Roten Kreuz, Feuerwehr sowie Veranstalter.
  • Ratingen Auch der Ratinger Kinderkarnevalszug, der am Sonntag durch Lintorf hätte ziehen sollen, muss wegen der schlechten Wettervorhersage abgesagt werden. Nach der Wetterwarnung vor Sturmböen entschloss sich das Ratinger Kinderkarnevalskomitee (Rakika), den Kinderzoch abzusagen. „Wir sind sehr traurig, aber Sicherheit geht vor“, sagte die Rakika-Vorsitzende Sandra Bottke.
  • Rommerskirchen In Rommerskirchen wurde der Karnevalszug abgesagt.
  • Salzkotten Der Karnevalsverein Blau-Weiß im Ortsteil Scharmede teilte auf seiner Internetseite mit, den Umzug möglicherweise im Frühjahr nachholen zu wollen.
  • Viersen Der Festausschuss Viersener Karneval und die Stadt Viersen haben entschieden, den Viersener Tulpensonntagszug und den Rintger Zug abzusagen. Grund ist die aktuelle Wetterlage. Der Festausschuss Viersener Karneval will zeitnah einen neuen Termin für den Tulpensonntagszug finden.
  • Xanten Wegen der Sturmwarnung fiel der Blutwurstumzug am Sonntag in Xanten aus. Das teilte die Stadt am Sonntagmorgen mit. „Sicherheit geht vor“, sagte Bürgermeister Thomas Görtz. Die Stadt habe sich am Morgen mit Feuerwehr, Polizei und Veranstalter beraten.

In Münster wurde das Karnevalsprogramm am Sonntag wegen der Sturmwarnung gekürzt. Einige weitere Umzüge sollen im Frühjahr nachgeholt werden.

Schon an Altweiber hatte das Wetter den Jecken einen Strich durch die Rechnung gemacht: Wegen einer Unwetterwarnung war das Karnevalstreiben in der gesamten Düsseldorfer Altstadt für knapp eineinhalb Stunden unterbrochen worden. Auch im vergangenen Jahr waren mehrere kleinere Karnevalszüge in NRW wegen eines Sturms abgesagt worden, der große Düsseldorfer Rosenmontagszug musste um einige Stunden verschoben werden. 2016 wurde der Düsseldorfer Rosenmontagszug wegen des Sturmtiefs „Ruzica“ sogar ganz abgesagt und fünf Wochen später - an einem „Rosensonntag“ - nachgeholt. Der Rosenmontagszug in Köln ist weniger sturmanfällig als der Düsseldorfer mit seinen hohen Motivwagen.