Jülich: Pfleger soll wehrlose Opfer im Krankenhaus sexuell belästigt haben

Ermittlungen in Jülich : Pfleger soll wehrlose Opfer im Krankenhaus sexuell belästigt und fotografiert haben

Ein Krankenpfleger eines Jülicher Krankenhauses soll Fotos von sexuellen Übergriffen auf wehrlose Patienten gemacht haben. Bevor die Polizei den Mann festnehmen konnte, hat er sich selbst getötet.

Nach einem anonymen Hinweis hatte die Staatsanwaltschaft Aachen nach eigenen Angaben von Montag die Ermittlungen im August aufgenommen. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 59-Jährigen wurden die Bilder aus der Zeit zwischen 2012 und 2014 auf einem Laptop gefunden. Die Bilder könnten aus dem Krankenhaus stammen, in dem der Mann gearbeitet hatte, wie die Sprecherin Katja Schlenkermann-Pitts sagte.

Bei der geplanten Vollstreckung eines Haftbefehls kurze Zeit später sei der Mann tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Warum er sich das Leben nahm, sei nicht geklärt.

Die Ermittlungen gegen den Beschuldigten sollen formal eingestellt werden. Bei der Auswertung des Materials werde aber geprüft, ob es Hinweise auf andere Täter oder andere Straftaten gebe.

(dtm/dpa)
Mehr von RP ONLINE