Tiere liefen auf A2: Jäger erschießen zwei Antilopen bei Roermond

Tiere liefen auf A2: Jäger erschießen zwei Antilopen bei Roermond

Am Dienstag haben Jäger in der Nähe von Roermond in den Niederlanden zwei Antilopen erschossen. Zeitweise wurde sogar die Autobahn 2 wegen der flüchtigen Tiere gesperrt.

Wie die niederländische Polizei mitteilte, ereignete sich die tragische Jagd am Dienstag gegen 16 Uhr. Zwei Elenantilopen waren am Nachmittag von einem Bauernhof am Rande der kleinen Stadt Swartbroek ausgebrochen. Die Tiere stammen ursprünglich aus Afrika und gehören zur Familie der Riesen-Antilopen.

Als die Tiere auf die Autobahn 2 liefen wurde der Verkehr zeitweise gestoppt und die Autobahn komplett gesperrt, um Unfälle mit den Tieren zu vermeiden. Sie können bis zu 1000 Kilogramm wiegen und gehören mit ihre Körperlänge von zwei bis drei Metern zur größten Antilopenart.

  • Tanklaster blockiert A52 in Mönchengladbach : Unfall: Sperrung im Kreuz Mönchengladbach

Laut Polizei hatte in der Zwischenzeit der Besitzer der Tiere zwei Jäger alarmiert. Die Antilopen hatten sich derweil bereits getrennt. Ein Tier wurde auf einem Feld bei Hunsel in der Nähe von Roermond erschossen.

Das zweite Tier war bereits einige Kilometer weiter entfernt und wurde an der belgischen Grenze erschossen. Wie die Antilopen ausgebrochen waren, ist bislang unklar. Außer den zwei toten Tieren wurde bei dem Einsatz niemand verletzt.

(skr)