1. NRW
  2. Panorama

IS-Propaganda mit deutschem Zwillingspaar - Brüder offenbar aus NRW

Brüder sollen aus Nordrhein-Westfalen stammen : Terrormiliz IS wirbt mit deutschem Zwillingspaar

Die Terrormiliz Islamischer Staat wirbt in der jüngsten Ausgabe seiner Propaganda-Schrift mit einem Zwillingspaar aus Deutschland. Nach einem Bericht von "Spiegel Online" sollen die Brüder aus Nordrhein-Westfalen stammen. Einer von ihnen soll früher bei der Bundeswehr gewesen sein.

Die Propaganda-Zeitschrift des IS erscheint in englischer Sprache und dient auch dazu, junge Menschen aus dem Ausland für die Zwecke der Terrormiliz anzuwerben. In der aktuellen Ausgabe ist auf Seite 30 das Foto eines blonden Zwillingspaares zu sehen. Die beiden posieren mit dem Koran, im Hintergrund ist die Flagge des IS zu sehen. Im dazugehörigen Text steht, einer der beiden heiße mit Kampfnamen "Abu Musab al Almani" und sei ein ehemaliger Soldat der "deutschen Kreuzzügler", der in Afghanistan gekämpft hat. "Allah entschied, ihn zu führen, das Böse in ihm gegen das Gute zu tauschen und ihn zu einem Krieger zu machen, der sein Blut für eine edle Sache vergießt", heißt es laut Bericht des "Spiegel" in dem Heft. Auch sein Bruder soll demnach bei dem Selbstmordattentat gestorben sein. "Möge Allah die beiden akzeptieren", heißt es unter dem Foto der beiden.

Erst vor wenigen Tagen hatten Medien berichtet, dass die Brüder laut einem Blogger aus Hessen stammen sollen. Nach Recherchen von Spiegel Online und Spiegel TV sollen die beiden tatsächlich aber aus Nordrhein-Westfalen stammen - aus Castrop-Rauxel. Kevin und Mark K. sollen nach Erkenntnissen des Staatsschutzes im August 2014 über die Türkei nach Syrien gereist sein, heißt es in dem Bericht weiter. Demnach hätten sie noch ihre Mutter, die in der Türkei Urlaub machte, besucht und ihr erzählt, eine Rundreise durch die Türkei unternehmen zu wollen.

  • Dschihadisten aus NRW : Familienausflug in den "Heiligen Krieg"
  • Zahlen des Verfassungsschutzes : 7300 Salafisten leben in Deutschland — und es werden immer mehr
  • 85 Extremisten starben bereits : Fast 700 Dschihadisten sind aus Deutschland ausgereist

Kevin K. habe es vor seinem Studium ins Ausland gezogen, wobei er sich längere Zeit in Istanbul aufgehalten haben soll. Etwa zu dieser Zeit soll er laut dem Bericht zum Islam konvertiert sein und sich an salafistischen Hasspredigern wie Pierre Vogel und Ibrahim Abou Nagie orientiert haben. Ein Jahr später habe er mit seinem Studium in Bochum begonnen.

Sein Bruder Mark K. soll sich für vier Jahre als Panzergrenadier bei der Bundeswehr verpflichtet haben und zu einen Auslandseinsatz nach Afghanistan gegangen sein. Zum Islam soll er im Jahr 2012 in einer Castrop-Rauxler Moschee übergetreten sein. Den Sicherheitsbehörden, so heißt es auf Spiegel Online, soll er im Herbst 2013 aufgefallen sein. Die deutschen Sicherheitsbehörden haben den Bericht und den Tod des Zwillingspaares bislang nicht bestätigt.

(das)