IS-Kämpfer aus NRW bei US-Luftangriff getötet

Meldung des Militärs: IS-Kämpfer aus NRW offenbar bei US-Luftangriff getötet

Bei einem Luftangriff des US-amerikanischen Militärs im Irak sind offenbar zwei Brüder aus Herne getötet worden. Die Männer hatten nach US-Angaben wichtige Funktionen beim IS inne.

Die Brüder Yusuf und Ömer D. seien am 26. Oktober gemeinsam mit anderen ranghohen IS-Mitgliedern bei einem Luftangriff nahe der Stadt al-Qaim im Nordirak ums Leben gekommen, teilte das US-Militär mit. Nach nicht offiziell bestätigten Informationen der "Welt" handelt es sich um zwei Brüder aus Herne.

Nach Angaben des US-Militärs waren Yusuf und Ömer D. zuletzt ranghohe Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Yusuf D. soll für die Terroristen Propaganda und Medienarbeit übernommen haben. Ömer D. wird vom US-Militär als Koordinator für externe Operationen bezeichnet. Nach dem Bericht der "Welt" soll er Mitglied einer Gruppe gewesen sein, die Anschläge im Ausland, vor allem in Europa, plante.

  • Syrien-Rückkehrer müssen vor Gericht : Männer sollen in Solingen Kontakte zum IS geknüpft haben

Dem Bericht zufolge standen die Brüder lange im Visier der deutschen Sicherheitsbehörden. Sie galten demnach als äußerst gefährlich. Ihnen wurden Anschläge in Deutschland zugetraut.

(sef)